Designerleuchten – die Avantgarde unter den Lampen

Innovativ mit einzigartiger Gestaltung: Designerleuchten werten Räume auf, ob in der Wohnung, im Büro oder in verschiedenen Bereichen eines Hauses. Meist werden sie als Blickfang prominent platziert, beispielsweise im Esszimmer über dem Esstisch, in einer Eingangshalle oder an einer hervorgehobenen Stelle des Raumes. Für eindrucksvolle Akzente können sie auch im Bad, im Flur oder im Schlafzimmer sorgen. An Wand und Decke sowie als Steh- oder Tischleuchte.

Echte Designlampen sind unverwechselbar gestaltet, nicht nur im formalen Sinne. Vielmehr loten sie technische Möglichkeiten aus, um neue Lichtwirkungen zu erzielen. Fast immer resultieren sie aus einer engen Zusammenarbeit zwischen Designer und Hersteller.

Die Coupe Leuchte von Oluce | Lampen & Leuchten Designklassiker bei Prediger Lichtberater
Leuchten & Lampen Designklassiker bei Prediger Lichtberater

Was zeichnet eine Designerlampe aus?

Designleuchten sind Objekte ihrer Zeit und entstammen einem bestimmten Zeitabschnitt. In Technik und Materialwahl sind sie Kinder ihrer Zeit. Wenn es ihnen gelingt über ihre eigene Epoche hinaus zu strahlen, können Designlampen zum Klassiker werden.

Ein solcher Klassiker ist Artichoke, ein Entwurf des dänischen Designers Poul Henningsen. Um gutes Licht zu erzeugen, beschäftigte er sich seit den 1920er Jahren intensiv mit dem Zusammenspiel von Lichtstrukturen, Schatten, Blendung und Farbwiedergabe. Seine Artichoke-Pendelleuchte entwarf er 1958 für das Restaurant Langelinie Pavillonen in Kopenhagen.

Designleuchten – besondere Atmosphäre im Wohnzimmer wie im Büro

Die Leuchte und ihr blendfreies Licht wirken warm und organisch. Sie basiert auf einer Edelstahl- oder Kupferkonstruktion aus 72 blätterförmigen Elementen, die ein rundherum diffuses Licht abstrahlen. Die Blätter schirmen das Leuchtmittel ab und reflektieren das Licht an benachbarte Metallelemente sowie in den Raum.

Heute trägt die Artichoke in vielen Hotellobbys, Restaurants oder Büroräumen zu einer ganz besonderen Raumatmosphäre bei. In Skandinavien gilt sie als Teil des kulturellen Erbes. Um hohe Qualität zu gewährleisten, wird die Leuchte vom dänischen Hersteller Louis Poulsen größtenteils in Handarbeit gefertigt. Mittlerweile gibt es eine LED-Version, die per Smartphone oder Tablet gesteuert und gedimmt werden kann.

Ikonische Designerleuchten von Achille Castiglioni

Wie die Artichoke wurden auch Leuchtenentwürfe des italienischen Designers Achille Castiglioni ursprünglich durch Glühbirnen mit einer hohen Wattleistung betrieben. Die ikonische Arco Bogenleuchte aus dem Jahr 1962 hat er gemeinsam mit seinem Bruder Pier Giacomo entworfen. Sie hat einen kugelförmigen, durchbrochenen Schirm aus Aluminium, einen ausziehbaren Schaft aus satiniertem Stahl und ruht auf einem rechteckigen Sockel aus edlem Carrara-Marmor. Der bogenförmige Schaft besteht aus drei Teilen, die teleskopartig ineinandergeschoben werden können. Dadurch kann man die Leuchte auf drei verschiedene Höhen einstellen. Arco wird von Flos hergestellt und ist heute als LED-Leuchte erhältlich.

LED- Leuchtmittel für Designklassiker

Die Designleuchte Frisbi von Achille Castiglioni und Pier Giacomo Castiglioni aus dem Jahr 1978 wird ebenfalls vom italienischen Hersteller Flos produziert. Sie besteht aus einer runden Diffusorscheibe aus weißem transluzenten Kunststoff, die mit drei feinen Stahlseilen an der Aufhängung befestigt ist. Sie scheint fast unter dem vernickelten Reflektor zu schweben. Frisbi kann mit einer Retrofit-Lampe betrieben werden. Das LED-Leuchtmittel gleicht der Glühbirne und hat eine E27 Schraubfassung.

Designerleuchten, die seit Ende der 2000er Jahre entstanden, sind von vorneherein für aktuelle LED-Leuchtmittel konzipiert. Obwohl allgemein die Tendenz besteht, Licht vom Körper einer Leuchte zu lösen und die Lichtwirkung stärker zu betonten, werden dennoch weiterhin Designerlampen entwickelt. Manche von ihnen haben das Zeug dazu, Klassiker von morgen zu werden.

Wie sieht ein zukünftiger Klassiker aus?

Skygarden von Marcel Wanders ist eine innovative Leuchte und ein Zeugnis unserer Zeit. Ihr außen puristisch gestalteter Schirm aus Stahl ist rostbraun, golden, weiß oder schwarz lackiert. Das Innere des halbrunden Körpers überrascht durch eine weiße strukturierte Gipsoberfläche mit historisch inspirierten Stuck-Ornamenten. Diese Designerleuchte von Flos passt beispielsweise in großzügige Altbau-Wohnzimmer mit Stuck-Reliefs an Decke und Wänden, aber auch in ein modern gestaltetes Interieur.

Welche Designklassiker sollte man kennen? Einige weitere Ikonen aus dem Shop von Prediger Lichtberater:

Wagenfeld Tischleuchte von Tecnolumen, ein Entwurf aus der Weimarer Zeit des Bauhauses. Design: Wilhelm Wagenfeld, 1924

PH Leuchten von Louis Poulsen. Die Leuchtenfamilie war eine der ersten modernen Leuchten, die überall in Europa zum Einsatz kam. In Skandinavien ist sie bis heute äußerst populär. Design: Poul Henningsen, 1920er Jahre

AJ Leuchte von Louis Poulsen, Leuchtenfamilie mit elegant nach vorne geneigtem Schirm. Design: Arne Jacobsen, 1960

Bulb , Hommage an die klassische Glühbirne aus dem Pop-Zeitalter. Lichtpoet Ingo Maurer entwarf später innovative LED-Leuchten und verehrte stets die Glühlampe, Design: Ingo Maurer, 1966

Tizio Leuchte von Artemide, ein klar gestalteter Klassiker. Bevor der Entwurf zum Statussymbol wurde, verging ein Jahrzehnt, Design: Richard Sapper, 1972

Atollo Tischlampe von Oluce aus geometrischen Grundformen, verbindet Tradition und Moderne. Design: Vico Magistretti, 1977

Costanza Stehlampe , Designklassiker von Luceplan mit zerlegbarem und beweglichen Schirm aus Polycarbonat, Design: Paolo Rizzatto, 1986

Tolomeo Leuchtenfamilie von Artemide machte Aluminium zum allgegenwärtigen Material in Wohnung und Büro, Design: Michele de Lucchi und Giancarlo Fassina, 1987