Foscarini – Leuchtendesign mit innovativen Materialien und Technologien

Das italienische Unternehmen Foscarini wurde 1981 auf der für Glasherstellung bekannten Insel Murano in Venedig gegründet. Als die Angebotspalette der wachsenden Firma erweitert wurde, ist der Standort auf das venezianische Festland verlegt worden. Der Leuchtenhersteller arbeitet mit renommierten zeitgenössischen Designern zusammen wie Marc Sadler, Tom Dixon, Vicente Garcia Jiménez und Patricia Urquiola.

Die Leuchten von Foscarini sind von Handwerkskunst und einem forschenden Umgang mit innovativen Materialien und Technologien geprägt. In den Anfangsjahren entstanden ausschließlich mundgeblasene Glasleuchten, heute werden die unterschiedlichsten Materialien und Werkstoffe verwendet – von Beton bis zu Glasfaser-Verbundmaterial.

Foscarini ist ein Unternehmen ohne eigenes Werk. Für jeden Entwurf können die am besten geeigneten Materialien und Fertigungsverfahren ausgewählt werden. Foscarini hat es sich zum Ziel gesetzt, Design und Beleuchtungslösungen zu entwerfen, die Zeichen setzen. Eigene Showrooms betreibt die Firma in New York und in Mailand.

Bekannte Leuchten von Foscarini

Zu den Bestsellern von Foscarini gehört die ikonische Stehleuchte Twiggy Terra , gestaltet von Marc Sadler, die seit einigen Jahren in einer LED-Version erhältlich ist. Die Leuchte besteht aus flexiblem Verbundmaterial auf Glasfaserbasis. In Kombination mit dem runden Aluminiumfuß und dem gebogenen Leuchtenarm wird eine optische wie statische Balance erreicht. Die Twiggy-Famile ergänzen die passenden Pendelleuchten und Tischleuchten.

Bei der Fertigung der trichterförmigen Aplomb Pendelleuchten und Wandlampen nach dem Entwurf von Lucidi e Pevere wird eine spezielle Art von Zement verwendet, der während der Verarbeitung dünnflüssig ist. Nach dem Trocknen haben die Oberflächen der Lampen eine betontypische Struktur.

Die Big Bang Leuchten von Enrico Franzolini und Vicente Garcia Jiménez bestehen aus gebogenen Platten aus Methacrylat, die sich wie zufällig überkreuzen. Die Anordnung der Platten schafft interessante Lichteffekte. Es gibt sie in Rot oder Weiß.

Lampenfamilien – innovativ und dekorativ

Caboche heißt eine Leuchtenfamilie, zu der Pendelleuchte, Wandlampe, Deckenleuchte, Stehleuchte und Tischleuchte im gleichen Look gehören: Zahlreiche transparente oder goldgelbe Acrylglaskugeln bilden den Leuchtenkörper von Caboche. Durch ihre ringförmige Anordnung entstehen dekorative Reflexionen an Wand oder Decke. Der Entwurf stammt von Patricia Urquiola und Eliana Gerotto.

Das Designerduo Ludovica und Roberto Palomba hat die Lampenfamilie Gregg gestaltet, die aus Tischleuchte, Deckenleuchte, Stehleuchte, Pendelleuchte und einer Outdoor-Lampe besteht. Sie zeichnen sich durch ihre organische Form aus mattem mundgeblasenem Opakglas aus, die an natürlich geschliffene Steine erinnert.

Eine Neuinterpreation des klassischen Lampenschirms ist Lumiere von Rodolfo Dordoni. Die Leuchte hat einen Schirm aus mundgeblasenem Murano-Zweischichtglas – innen weiß, außen weiß oder farbig – und strahlt ein helles, warmes Licht aus. Im oberen Bereich des Aluminiumgestells wird das Leuchtmittel von einem Becher aus Polycarbonat umfasst. Er verhindert die Schattenbildung im Leuchtenglas. Die Lumiere Leuchtenfamilie umfasst Deckenleuchte, Tischleuchte und Stehleuchte.

Die leichte Spokes Hängeleuchten-Serie von Studio Garcia Cumini erinnert an eine Laterne oder eine Voliere. Sie umfasst mehrere Größen und Formen und ist aus lackiertem Stahl mit Aluminium in den Varianten Golden, Grau, Kuper, Weiß oder Schwarz gemacht. Spokes filtert das Licht wie durch ein Netz und projiziert es in geometrischen Mustern.

Welche sind die bekanntesten Foscarini Leuchten? Wie heißen ihre Entwerfer?

• Lumiere von Rodolfo Dordoni
• Big Bang von Enrico Franzolini und Vicente Garcia Jimenez
• Caboche von Patricia Urquiola und Eliana Gerotto
• Twiggy von Marc Sadler
• Gregg von Ludovica und Roberto Palomba
• Aplomb von Lucidi e Pevere
• Spokes von Studio Garcia Cumini