Perfektes Licht und gutes Design: Spiegelbeleuchtung im Badezimmer

Nach dem Aufstehen, vor dem Schlafengehen, zwischendurch der prüfende Blick, ob die Frisur richtig sitzt: Mehrmals am Tag schauen wir in den Badezimmerspiegel. Gutes Licht am Spiegel trägt deshalb sehr zum Wohlbefinden bei. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten und welche Leuchten sich hierfür eignen.

Blick in ein kleines Badezimmer, auf der linken Seite Waschbecken und ein von hinten beleuchteter Spiegel, rechts eine ebenerdige Dusche. (Foto: Prediger Lichtberater)
Der Spiegel als Hingucker: Ein von hinten beleuchteter Badezimmerspiegel trägt zur harmonischen Allgemeinbeleuchtung bei und sieht dazu noch schick aus. (Foto: Prediger Lichtberater)

Das Badezimmer hat sich vom rein funktionalen Raum zu einem bequem ausgestatteten Wohlfühlort mit wohnlichem Charakter entwickelt, in dem man sich im Laufe des Tages immer wieder gerne aufhält. Deshalb sind die Anforderungen an die Beleuchtung im Badezimmer heute vielseitig. Ein gut geplantes Lichtkonzept mit verschiedenen Lichtquellen für das Bad kombiniert die drei Funktionsbereiche Allgemeinbeleuchtung, Akzentbeleuchtung sowie dekorative Beleuchtung. Das wichtigste Licht dabei: das Licht am Spiegel.

Bei der Auswahl der Spiegelbeleuchtung sollten Sie neben hochwertigem Design insbesondere Folgendes beachten:

  • geeigneten Schutz gegen Spritzwasser
  • eine blend- und schattenfreie Beleuchtung
  • Dimmbarkeit zur Anpassung ans Tageslicht

Geeignete Schutzarten: Sichere Beleuchtung am Spiegel

Aus technischer Sicht muss bei Leuchten im Badezimmer eine Gefährdung durch Spritzwasser vermieden werden. In einschlägigen Normen sind für Badezimmer sogenannte Schutzbereiche definiert. Diese legen fest, wie gut elektrische Geräte - und damit auch Leuchten – vor Spritz- und Strahlwasser geschützt sein müssen und wo welche Geräte platziert werden dürfen. Grundsätzlich sind Leuchten der Schutzart IP 44 gegen Spritzwasser geschützt und damit für den Einsatz im Bad außerhalb der Dusch- oder Badewanne geeignet. Jenseits dieser Bereiche muss diese Schutzart theoretisch nicht eingehalten werden. Spiegel und Waschbecken liegen oft außerhalb der Schutzbereiche, bei ausreichender Raumhöhe auch die Decke. In der Praxis empfehlen die Experten von Prediger Lichtberater dennoch zwei Ausnahmen: Zum einen Bäder ohne Fenster, in denen die Feuchtigkeit schlechter abzieht, zum anderen Haushalte mit kleinen Kindern. In beiden Fällen ist man mit Leuchten der Schutzart IP 44 oder besser auf der sicheren Seite.

Übrigens: Wer auf der Suche nach Leuchten mit entsprechender Schutzart ist, sollte auch einen Blick ins Sortiment der Außenleuchten werfen. Dort werden Leuchten ab Schutzart IP 44 häufig einsortiert. Sie können sich in Bezug auf Design und Verarbeitung nicht selten mit hochwertigen Innenraumleuchten messen. Und dank moderner LED-Technologie ist auch die Lichtqualität für Wohnbereiche sehr gut geeignet – achten Sie beim Kauf dennoch auf die Lichtfarbe und eine sehr gute Farbwiedergabe.

Harmonisches Licht ohne Blendung und Schatten

Bei der Beleuchtung am Spiegel steht zunächst die Funktion im Vordergrund. Schließlich will man sich zu jeder Tageszeit ungestört schminken, frisieren oder rasieren. Deshalb sollten Leuchten, die links und rechts neben der Spiegelfläche oder darüber angebracht sind, eine angenehme Helligkeit ohne Schattenbildung verbreiten. Besonders warmweißes Licht schmeichelt der Haut, Neutral- oder Tageslichtweiß kann den Teint fahl oder blass erscheinen lassen. Gerade am Spiegel muss Blendung vermieden werden, sowohl direkt als auch indirekt über Reflexionen. In kleinen Bädern oder dem Gästebad kann die Spiegelbeleuchtung zugleich auch der Allgemeinbeleuchtung dienen. Dann sollten Sie die Position der Leuchten sehr sorgfältig planen, damit die höhere Lichtstärke nicht dazu führt, dass man beim Blick in den Spiegel geblendet wird.

Ausgeglichenes Lichtkonzept: Downlights und Lichtvouten sorgen für die Allgemeinbeleuchtung in diesem Badezimmer, Akzente am Spiegel setzen Wandleuchten. (Foto: Prediger Lichtberater)
Ausgeglichenes Lichtkonzept: Downlights und Lichtvouten sorgen für die Allgemeinbeleuchtung, Akzente am Spiegel setzen Wandleuchten. (Foto: Prediger Lichtberater)

Strahler an Wand und Decke: Schöne dimmbare Beleuchtung

Am besten geeignet ist eine dimmbare Spiegelbeleuchtung, damit sich die Helligkeit im Tagesverlauf einfach verändern lässt. Die ausrichtbaren p.011 Decken- und Wandstrahler von prediger.base spielen auch im Badezimmer ihre Stärken aus: Die LED-Spots verbreiten ein angenehm warmweißes Licht und sind besonders lichtstark und energieeffizient. Die dimmbaren Deckenstrahler sind in verschiedenen Größen sowie auch in einer IP 44-Variante erhältlich. Wer Einbaudownlights zur Beleuchtung am Spiegel bevorzugt, sollte sich die ausrichtbare p.116 Leuchtenfamilie ansehen, die es in runder oder eckiger Form gibt, mal mit Zoom-Modul, mal mit Dim-to-Warm-Funktionalität. Sie sind um 30 Grad schwenkbar und um 355 Grad drehbar und können so höchst bequem und flexibel genutzt werden. Als optionales Zubehör schützt ein Glasplättchen die Leuchte vor Spritzwasser.

Schicke Beleuchtung hinter dem Spiegel: Modernste Lichtleisten

Neben der Funktion spielen auch dekorative Aspekte eine Rolle. Besonders elegant wirkt ein von hinten beleuchteter Spiegel. Sie brauchen dafür ein wenig Platz zwischen Spiegelrückseite und Wand, acht Zentimeter sollten es mindestens sein. Hervorragend geeignet für diesen Zweck sind die p.100 LED-Lichtleisten von prediger.base, die über eine sehr gute Farbwiedergabe verfügen und sich dimmen lassen. Aufgrund ihrer geringen Höhe von nur einem Zentimeter und zahlreicher Längen sind sie flexibel einsetzbar. Die neuen p.118 LED-Stripes, die es in drei oder fünf Metern Länge gibt, kann man sogar beliebig kürzen. Sie sind mit einer variablen Farbtemperatursteuerung von warm- bis kaltweißem Licht (Tunable White) und mit RGB-Farbsteuerung erhältlich. Ungekürzt erfüllen die Stripes die Vorgaben für Schutzart IP 65, sind also staubdicht und bestens gegen Spritzwasser geschützt.

Wandmontierte Aufbauleuchten: Edle Form und stimmungsvolle Effekte

Eine weitere schicke Möglichkeit der Spiegelbeleuchtung im Bad sind Lichtquellen, die auf oder neben dem Spiegel montiert werden, wie die beidseitig strahlende Wandleuchte c.Jet wall aus dem Hause CHRISTOPH. Die c.Jet wall zeichnet stimmungsvolle Lichtgrafiken an Wände und Decke. Dank ihrer einfach austauschbaren Linsen mit verschiedensten Abstrahlwinkeln und des um 360 Grad drehbaren Leuchtenkopfes passen sie sich individuellen Bedürfnissen an. Mit allen Linsen ist das stufenlos dimmbare, extra-warmweiße Licht völlig blendfrei. Für die Platzierung auf dem Spiegel gibt es ein spezielles Montageset.

Längliche Leuchten: Eleganz in vertikaler und horizontaler Richtung

Schlicht und dabei äußerst stilvoll sind längliche Leuchten, die links und rechts des Spiegels oder oberhalb der Spiegelfläche angebracht werden. Die Omega 2 Wandleuchten aus dem Hause Decor Walther bestehen aus einem edlen, kompakten Metallelement, das es in sechs Oberflächenvarianten gibt. Auch die freistrahlende LED-Wandleuchte mit Diffusor aus der Kollektion Limburg von Bega lässt sich vertikal und horizontal montieren. Ihr schmales und elegantes Gehäuse wird aus Edelstahl gefertigt, das mundgeblasene Opalglas des Leuchtenkörpers ist innen mattiert und bildet eine Linie mit der zylindrischen Form. Als Leuchtmittel werden energieeffiziente LED-Module verwendet, für die ein Treiber integriert ist.

Viele Wege führen zu einem guten Lichtkonzept - unsere Lichtszenen zeigen Ihnen beispielhaft einige auf. (Illustration: Prediger Lichtberater)