Flos – Kreative Beleuchtung und überraschende Lichtobjekte

Der Leuchtenhersteller Flos wurde 1962 von Dino Gavina und Cesare Cassina in Meran (Südtirol) gegründet. Sie begannen zusammen mit den Designern Achille und Pier Giacomo Castiglioni Entwicklungen des dortigen Lichtstudios Artur Eisenkeil weiter zu entwickeln. Zwei Jahre später verlegten sie den Firmensitz nach Brescia in der Nähe von Mailand und Sergio Gandini stieg als weiterer Teilhaber in das Unternehmen ein, der die Firma in eine Ideenschmiede für zeitgenössisches Leuchtendesign verwandelte. Flos ist für seine kreativen Beleuchtungslösungen und originellen Lichtobjekte – darunter zahlreiche Designikonen – in aller Welt bekannt.

Von Anfang an prägten die Brüder Achille und Pier Giacomo Castiglioni mit ihren Leuchtenentwürfen das unverwechselbare Profil der Firma. Zu den ersten von Flos produzierten Produkten zählen die von den beiden gestalteten Leuchten Arco, Taccia, Taraxacum und Toio, die bis heute hergestellt werden. Das innovative Unternehmen arbeitet darüber hinaus mit international bekannten zeitgenössischen Designern wie Philippe Starck, Jasper Morrison, Konstantin Grcic, Marc Newson, Antonio Citterio, Marcel Wanders, Barber & Osgerby oder Patricia Urquiola zusammen.

Es gibt keinen Leuchtentypus, den Flos in den vergangenen Jahrzehnten nicht realisiert oder innovativ verändert hätte. Das Programm des italienischen Herstellers umfasst moderne und hochwertig verarbeitete Deckenleuchten, Stehlampen, Pendelleuchten, Tischleuchten ebenso wie Wandleuchten, die alle durch ihr ideenreiches Design auffallen.

Arco von Flos, eine raumprägende Bogenlampe

Die ikonische Arco Bogenlampe entwarfen Achille und Pier Giacomo Castiglioni 1962 für Flos. Sie hat einen kugelförmigen, durchbrochenen Schirm aus Aluminium, einen ausziehbaren Schaft aus satiniertem Stahl und ruht auf einem rechteckigen Sockel aus edlem Carrara-Marmor. Der bogenförmige Schaft besteht aus drei Teilen, die teleskopartig ineinandergeschoben werden können. Dadurch kann man die Leuchte auf drei verschiedene Höhen einstellen.

Arco vereint die Vorteile einer Stehlampe mit denen einer Hängeleuchte und wurde ursprünglich für Glühbirnen mit hohen Wattleistungen als Leuchtmittel konzipiert. Heute ist sie in einer Version mit Halogenlampe und auch als energiesparsame LED-Leuchte erhältlich.

Pendelleuchte Taraxacum, mit der Natur als Vorbild

Ebenfalls zu den ersten Leuchten aus der Firmengeschichte von Flos gehört die avantgardistische Pendelleuchte Taraxacum für diffuses Licht, die bereits 1960 entstand und die es in zwei Größen gibt. Über der Leuchtenstruktur aus weiß pulverlackiertem Stahl befindet sich ein hauchdünner Überzug aus Kunstharzfaser, der an den Kokon eines Insekts erinnert. Eisenkeils technologischen Grundideen wurden dabei gestalterisch weiterentwickelt. Durch die leichte Struktur entsteht ein reizvolles Spiel von Licht und Schatten.

Unter dem Namen Taraxacum 88 hat Achille Castiglioni fast drei Jahrzehnte später seine Interpretation der Leuchte für direktes und reflektiertes Licht entwickelt, die die Form der klassischen Glühlampe feiert. Auf ihrer rundlichen Struktur, die aus zusammengesetzten Dreiecken aus poliertem Aluminiumguss besteht, sind – je nach Größe der Leuchte – entweder 60 oder 120 birnenförmige Leuchtmittel befestigt. In der Variante als Wand- und Deckenleuchte beleuchten 15 Halogen- oder LED-Lampen den Raum.

Wie heißen weitere bekannte Flos Leuchten und wer hat sie entworfen?

• IC Lights (Michael Anastassiades)
• Aim (Ronan und Erwan Bouroullec)
• Parentesi (Achille Castiglioni)
Wan (Johanna Grawunder)
• Mayday (Konstantin Grcic)
• Glo-Ball (Jasper Morrison)
• Wandleuchte 265 (Paolo Rizzatto)
• Miss Sissi Tischlampe (Philippe Starck)
• Skygarden (Marcel Wanders)

Lange Zeit stand Piero Gandini an der Spitze des Unternehmens, der die Kooperationen mit zeitgenössischen Designern erweiterte. Heute gehört Flos unter der Leitung von Roberta Silva zur Design Holding, der auch die Leuchtenfirma Louis Poulsen angehört.