Licht zum Lernen

Durch immer wieder veränderte und neu modellierter Lehrpläne und -methoden, ist es vor Allem für jüngere Schüler oft schwierig, mitzuhalten. Viele Hausaufgaben und Lernstress sind keine Seltenheit. Umso wichtiger ist es deshalb, zu Hause konzentriert arbeiten zu können und das funktioniert an erster Stelle mit dem richtigen Licht zum Lernen. Denn eine unvorteilhafte Beleuchtung kann zu Ermüdung, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen führen, wohingegen das richtige Licht munter macht und die Leistungsfähigkeit steigert.

Licht zum Lernen - Symbolfoto

Bild: © Prostock-studio / Fotolia – Bearbeitung: Prediger

Lernen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit, insbesondere für die Augen. Daher ist beim „Licht zum Lernen“ zunächst wichtig, dass die Beleuchtung der Sehaufgabe gerecht wird. Anders als in den meisten Alltagssituationen braucht man nicht nur Licht um sich zu orientieren und sein Umfeld zu erkennen, sondern man muss Texte lesen können, Zeichnungen deuten, mit der Hand schreiben und am Computer arbeiten. Die Augen werden also stark beansprucht und deshalb ist es wichtig, sie zu unterstützen und nicht noch zusätzlich durch unzureichendes Licht zu belasten. Das Sehen und Erkennen von Text und Zeichen muss ohne Anstrengung möglich sein. Ein erster wichtiger Aspekt bei der Leuchtenwahl ist also, so banal es auch klingen mag, die Helligkeit. Wie viel Licht wird benötigt, um der Sehaufgabe „Lernen“ gerecht zu werden? Wie auch am Büro-Schreibtisch sollte eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500 Lux (lx) erreicht werden.

Da ein Schreibtisch aber meist im Kinderzimmer steht und dieses auch zum Spielen, Toben und Schlafen gebraucht wird, sollte die Beleuchtung nicht immer eine solch hohe Helligkeit erzeugen. Zum optimalen Lernen wird also eine Schreibtischleuchte gebraucht, die ergänzend zur Grundbeleuchtung wirkt und ausgeschaltet werden kann, wenn es gerade nicht ums „Pauken“ geht.

Natürlich muss eine solche Schreibtischleuchte neben der richtigen Beleuchtungsstärke noch andere Qualitäten aufweisen. Im Folgenden haben wir aufgelistet, worauf Sie beim Kauf einer Schreibtischleuchte fürs Kinderzimmer achten sollten:

  1. Beleuchtungsstärke: Um der Sehaufgabe „Lernen“ gerecht zu werden, sollte die Schreibtischleuchte eine Beleuchtungsstärke von 500-1000 lx im Arbeitsbereich erzeugen können.
  2. Lichtfarbe: Licht dient nicht nur visuellen Ansprüchen, sondern hat auch biologische Auswirkungen auf den Menschen und fördert so dessen Wohlbefinden und Gesundheit. Bewiesen ist, dass Lampen mit kühleren Lichtfarben und höherem Blauanteil aktivierend wirken und so immer da zum Einsatz kommen sollten, wo Konzentration und Sachlichkeit gefragt sind.
  3. Flexibilität: Mal wird aus einem Buch gelesen, mal eine Rechenaufgabe gelöst und ein anderes Mal am Computer gearbeitet. Die Schreibtischleuchte muss einer Vielzahl von Anforderungen gerecht werden und so vor Allem flexibel sein. Ein beweglicher Arm und ein schwenkbarer Leuchtenkopf sorgen für individuelle Ausrichtbarkeit und sind am Schreibtisch unumgänglich.
  4. Blendung: Geblendet zu werden ist ein störender Faktor und lenkt ab. Man sollte also beim Kauf einer Schreibtischleuchte darauf achten, dass diese weder direkt, noch indirekt durch Spiegelungen im Bildschirm oder auf glänzendem Papier blendet.
  5. Position: Das Licht der Schreibtischleuchte sollte – wie auch das Tageslicht – so auf den Tisch fallen, dass die eigene Hand beim Schreiben keine störenden Schatten wirft. Das heißt: Linkshänder stellen die Leuchte nach rechts, Rechtshänder nach links.
  6. Sicherheit: Neben den sich auf die Leistungsstärke auswirkenden Faktoren muss auch die Sicherheit gewährleistet sein, denn das Kinderzimmer wird nach dem Lernen meist vom Arbeits- zum Spielzimmer umfunktioniert, in dem getobt und herumgetollt wird. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden, dass die Schreibtischleuchte robust ist, nicht aus Glas besteht und nicht zu heiß wird.
  7. Erscheinungsbild: Zu guter Letzt soll die Leuchte dem Nachwuchs ja auch gefallen. Neben schlichten Modellen, die eher für Teenager geeignet sind, lassen sich auch Schreibtischleuchten in den verschiedensten Farben finden.

 

Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere Lieblings-Schreibtischleuchten fürs Kinder-/Jugendzimmer vor:

Artemide Tolomeo Micro Tavolo

Tolomeo Micro Tavolo von ARTEMIDE

Klein, kompakt, lichtstark und in vielen bunten Farben erhältlich.

Der Designklassiker von Michele de Lucchi und Giancarlo Fassina ist an Kopf und Arm individuell ausrichtbar. Dies gewährleistet eine optimale und blendfreie Lichtausrichtung auf den Schreibtisch. Die Artemide Tolomeo Micro Tavolo wird mit einem Tischfuß geliefert, es besteht aber auch die Möglichkeit, den Tolomeo Body an einer Wandbefestigung, einer Tischklemme oder einer Schraubbefestigung anzubringen, was einen flexiblen Einsatz der Leuchte ermöglicht.

 

Kelvin LED Green Mode Base

Flos Kelvin LED Green Mode Base

Flos Kelvin LED Green Mode Base

Die Kelvin LED Green Mode Base von Flos spendet direktes Licht auf den Schreibtisch, sie eignet sich aber auch sehr gut als Leseleuchte. Durch einen doppelten Pantograph-Arm und den verstellbaren Kopf kann das Licht flexibel und punktgenau ausgerichtet werden.

Doch damit nicht genug, denn das warmweiße Licht des leistungsstarken LED-Moduls passt sich der Umgebungshelligkeit an. Dafür muss nur der so genannte Green Mode mittels Soft-Touch-Schalter am flachen Leuchtenkopf aktiviert werden. Berührt man ihn drei Sekunden lang, wechselt er die Farbe von orange auf grün. Das bedeutet, dass der Tageslichtsensor aktiviert ist und sich die Lichtintensität dem Umgebungslicht anpasst. Nimmt die Umgebungshelligkeit ab, erhöht sich die Lichtintensität der Leuchte. Die Beleuchtungsstärke wird bei der Veränderung der Umgebungshelligkeit also automatisch geregelt. Dadurch ermöglicht der Green Mode im eingeschalteten Zustand eine optimale Energienutzung.

Zum Seitenanfang