Insekten und Licht: Auf die richtige Leuchte kommt es an

„Wie Motten zum Licht“: Diese Redewendung kommt nicht von ungefähr. Aber nicht auf jedes Licht reagieren alle Insekten gleich. Wir verraten Ihnen, wie Sie die abendliche Störung durch Insekten verringern, und gleichzeitig sogar etwas für die Umwelt tun.

Insekten und Licht Motte

Motten reagieren besonders empfindlich auf Licht.

Ein lauer Sommerabend, auch nach Sonnenuntergang ist die Luft noch angenehm warm. Die Stimmung wird komplettiert mit einem kühlen Drink in gemütlicher Runde mit Freunden im Garten – doch schon bald kommen auch ungebetene Gäste: Zahlreiche Insekten kommen angeflattert und umkreisen die Leuchte, die den Garten erhellt. Aber warum werden die fliegenden Tierchen überhaupt von Ihrer Lampe angezogen?

Zwei Theorien versuchen, das Verhalten der Tiere zu erklären. Gemeinsam ist beiden, dass der Mond eine wichtige Rolle spielt. In der Natur ist er nachts die hellste Lichtquelle. Nachtaktive Insekten nutzen daher das Mondlicht, um sich zu orientieren. Während die eine Theorie davon ausgeht, dass Motten und Co. künstliche Lichtquellen mit dem Mond verwechseln und das ihre Navigation stört, besagt die andere Theorie, dass die empfindlichen Insektenaugen geblendet werden.

Blaues UV-Licht lockt Nachtfalter an

Ob Insekten ihre Orientierung dank einer Verwechslung verlieren oder weil sie nichts mehr sehen können, darüber streiten also die Gelehrten. Wissenschaftlich belegt hingegen ist, dass Insektenaugen eine andere spektrale Empfindlichkeit haben: Sie reagieren viel stärker auf kurzwelliges Licht im blauen und im UV-Bereich - so wie beispielsweise das Mondlicht.

Insekten und Licht Nachtfalter

Nicht jedes Licht zieht Nachtfalter an.

Diese Zusammensetzung findet man allerdings auch bei einigen künstlichen Lichtquellen, vor allem bei Leuchtstofflampen und Quecksilber-Hochdrucklampen, die auch heute noch gerne in Büros oder als Straßenlaternen Verwendung finden. Hier kann man dann auch besonders gut beobachten, wie vor allem Motten von dem Licht angezogen werden – und auch oft genug deswegen umkommen. Anders sieht es bei Natriumdampf-Hochdrucklampen ohne UV-Anteil aus. Denn für dieses Leuchtmittel ist ein orange-gelbes Licht charakteristisch – und darauf reagieren Insekten fast gar nicht.

Insektenfreundliche LEDs

Natriumdampf-Hochdrucklampen kommen vor allem im öffentlichen Raum und im Einzelhandel zum Einsatz. Aber auch für den privaten Bereich gibt es eine Lösung: LED. Die Leuchtdioden sind nicht nur energieeffizienter als Natriumdampf-Hochdrucklampen, sie strahlen auch wenig bis gar kein UV-Licht ab. Somit werden deutlich weniger Insekten angelockt. Das gilt besonders für LEDs mit der Lichtfarbe Warmweiß, die einen hohen Anteil an langwelligem, rotem Licht hat.

Insekten und Licht

Warmweiße LEDs locken kaum Insekten an.

Zum Thema „Insektenverträglichkeit von LEDs“ gab es im Sommer 2011 sogar eine Studie: Prof. Dr. Gerhard Eisenbeis beobachtete für seine Arbeit das Anflugverhalten von Insekten in Frankfurt am Main. Dafür statte er sechs Fanggefäße mit unterschiedlichen Leuchtmitteln aus. Die Gefäße wurden täglich geleert und die darin gefangenen Insekten gezählt. Das Ergebnis: Die Gefäße, die mit warmweißen LEDs ausgestattet waren, enthielten die wenigsten Insekten. 

Warmweiße LEDs besonders gut

Merke: LED-Leuchtmittel locken keine Insekten an, insbesondere solche mit einer warmweißen Lichtfarbe (bis zu 3000 Kelvin). Außenleuchten mit entsprechenden Leuchtmitteln sind zum Glück keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil: Inzwischen sind sehr viele Leuchten für Fassade, Garten und Balkon mit warmweißen LEDs ausgestattet, wie auch ein Blick in unser Außenleuchten-Sortiment verrät. So leistet man auch gleich einen doppelten Beitrag zum Umweltschutz: Es sterben weniger Tiere an den heißen Leuchten oder in deren Nähe, und der Energieverbrauch sinkt dank der stromsparenden LED-Technologie. Auch im Rahmen unserer Lichtberatung wird all das natürlich berücksichtigt. 

Einen Haken hat die Sache dann aber doch: Nicht alle Insekten, die als lästig empfunden werden, reagieren auf Licht, egal ob rot oder blau. Das gilt leider auch für Mücken. Der niederländische Mückenforscher Dr. Willem Takken hat an der Universität Wageningen in mehreren Studien bewiesen, dass sich Stechmücken von Licht kaum beeinflussen lassen. Sie werden hauptsächlich vom menschlichen Geruch angelockt. Mit der richtigen Beleuchtung lassen sich also Motten vermeiden, aber leider keine Mücken.

Insekten und Licht Mücken

Vor Mücken können Leuchten leider nicht schützen.

Zum Seitenanfang