Lexikon

Nachtsehen

Auch skotopisches Sehen, ist der Sehvorgang im Dunkeln. In diesem Bereich verwendet das menschliche Auge die Stäbchen der Netzhaut für das Sehen. Da die Stäbchen ein Empfindlichkeitsmaximum von 1700 lm/W bei einer Wellenlänge von 507 nm haben, ist das skotopische Sehen farbenblind. Der Empfindlichkeitsbereich der Stäbchen lässt das Auge nachts stärker auf blaues Licht ansprechen, während rotes Licht fast ausschließlich durch photopisches Sehen wahrgenommen wird. Beim Nachtsehen ist die Sehschärfe geringer, vor allem Details mit geringem Kontrast können nicht mehr richtig wahrgenommen werden.

nach oben