Lexikon

Die Glühlampe

Umgangssprachlich wird die Glühlampe auch Glühbirne genannt. Sie zählt zu den Allgebrauchslampen. Seit der Umsetzung der EuP-Richtlinie in nationales Recht durch das Öko-Design wird die Glühlampe aufgrund ihrer Energieineffizienz langsam ausgephast.

Die Glühlampe besteht aus einem Glaskolben und einem Schraubsockel. Im Inneren befindet sich ein Glühfaden, der bei eingeschalteter Lampe zu glühen beginnt und dadurch Licht emittiert. Als Temperaturstrahler gibt sie nur etwa 5 % ihrer elektrischen Leistung in Licht ab.

Glühlampen geben mit Farbtemperaturen von etwa 2300 K bis 2900 K ihr Licht ab. Sie geben ein kontinuierliches Lichtspektrum ab. Ihre durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa 1000 Stunden.

Anwendungsgebiet: nur für den Wohnbereich

VorteileNachteile
Warmes Licht Ineffizient
Gute Farbwiedergabe Kurze Lebensdauer
Gut dimmbar Relativ groß
Ohne Vorschaltgerät  
Günstig  
nach oben