Leuchten-Highlights der Messe Salone del Mobile in Mailand

Zugegeben, für Leuchten-Hersteller ist Mailand eigentlich erst 2019 wieder interessant, wenn dort im Rahmen der Messe Salone del Mobile vom 9. bis zum 14. April 2019 die Euroluce stattfinden wird. Doch auch ohne den Leuchten-Fokus gab es beim diesjährigen Salone del Mobile erstaunlich viele neue Lichtkreationen zu entdecken.

Zugegeben, für Leuchten-Hersteller ist Mailand eigentlich erst 2019 wieder interessant, wenn dort im Rahmen der Messe Salone del Mobile vom 9. bis zum 14. April 2019 die Euroluce stattfinden wird. Doch auch ohne den Leuchten-Fokus gab es beim diesjährigen Salone del Mobile erstaunlich viele neue Lichtkreationen zu entdecken.

Leuchtelemente von Michael Anastassiades. Foto: Flos

Eine der spektakulärsten Präsentationen in Sachen Licht und Leuchten fand dabei übrigens nicht auf dem weitläufigen Messegelände, sondern im Mailänder Showroom des italienischen Herstellers Flos statt. Dort durfte nämlich der in London wohnende zypriotische Designer Michael Anastassiades seine Installation „Jewels after Jewels after Jewels“ zeigen: Ein System aus geometrischen LED-Elementen, die sich beliebig miteinander zu Kronleuchtern verschiedenster Art verbinden lassen. Selbst ganze Leuchtteppiche lassen sich so kreieren.

Flos: „Jewels after Jewels after Jewels“

Der Name der Licht-Installation wurde von Anastassiades übrigens sehr bewusst gewählt, wie er selbst erklärt: „Ich war schon immer von der Parallele fasziniert, die zwischen Licht und Juwelen existiert. Denn beide beeinflussen das menschliche Gemüt. Nur, dass das eine eben am Körper getragen wird und das andere den Raum drum herum einnimmt.“ Und wie aneinander gereihte und miteinander verknüpfte Juwelen wirken die einzelnen LED-Elemente dieser Installation dann auch.

Flos begeisterte mit „Jewels after Jewels after Jewels“. Foto: Flos

Dank extra dafür vorgesehener Tablets konnten Besucher die faszinierende Präsentation von Licht nicht nur bestaunen, sondern sich auch selbst Kronleuchter mit den unterschiedlichen LED-Elementen konfigurieren. Eine wirklich schöne Idee, die zeigte, dass man sich auch kunstvolles Licht problemlos in die eigenen vier Wände holen kann.

Ingo Maurer und seine Luzy

Nicht minder spektakulär waren aber auch andere Leuchtenneuheiten, die man direkt auf dem Salone del Mobile bewundern konnte. Wie zum Beispiel am Stand des deutschen Designers und Herstellers Ingo Maurer. Dieser präsentierte unter anderem seine neuste Leuchtenkollektion Luzy: Blaue Gummihandschuhe mit einer matten Glühbirne an der Fingerspitze. Mal trägt nur ein Finger ein Leuchtmittel, mal alle. Gemein ist allen Luzys, dass sie ein klares – und ebenso typisches – Statement von Ingo Maurer sind.

Die Luzy von Ingo Maurer zog viele Blicke auf sich. Foto: Ingo Maurer

Die Luzys fallen auf, verstören vielleicht sogar im ersten Moment – und lösen dann einen kreativen und vielleicht sogar kontroversen Denkprozess aus. Ist das ernst gemeint? Oh ja, und wie! Frei von gestalterischen Zwängen kommen die Luzys erfrischend witzig mit einer ganz eigenen Ästhetik daher. Kein Wunder, dass die verschiedenen Modelle dieser Leuchtenserie von vielen Messebesuchern ausgiebig bestaunt wurden.

Northern überzeugt mit der Gear

Dass man aber nicht nur mit kreativ-bunten Leuchtendesigns auffallen kann, bewies eine bereits etablierte Besonderheit des Salone del Mobile, nämlich die Norwegian Presence. Für norwegische Hersteller ist es nämlich seit Jahren Tradition, sich gemeinsam auf einem Stand der Mailänder Messe zu präsentieren. 2018 hatten sich sechs Manufakturen hierfür zusammengetan, zu denen unter anderem auch Northern gehörte. Der norwegische Hersteller hatte für den gemeinsamen Messeauftritt vor allem eine neue Leuchtenserie mit im Gepäck: die Gear, die ihres Zeichens die erste Leuchte ist, die der schwedische Designer Johan Lindsten für Northern entwarf. Ab Juni wird es die Gear als Standleuchte und in zwei verschiedenen Variationen als Tischleuchte geben.

Die Gear von Northern auf der Norwegian Presence. Foto: Northern/Lasse Fløde

Wie bei Northern üblich, besticht die Gear vor allem erst einmal durch ihr schlichtes und minimalistisches Design. Das Besondere: Am Fuß der Leuchte kann man dank eines Zahnrads den Winkel der Leuchte verstellen. Dadurch kann man sich sein Licht direkt dahin holen, wo man es gerade braucht. Schlicht, funktional und ob der hypermodernen Gestaltung ein echtes Design-Schmankerl.

Salone del Mobile: Über 400.000 Besucher in sechs Tagen

Die drei hier exemplarisch vorgestellten Leuchten-Highlights waren auf dem 57. Salone del Mobile natürlich lediglich die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs. Denn immerhin stellten 1.841 Hersteller aus 33 Ländern ihre neusten Produkte in Mailand vor. In sechs Tagen lockte die Messe zudem 434.509 Besucher aus 188 Ländern an – und bewies damit einmal mehr, dass sie für die Einrichtungs- und Designwelt zu den führenden Veranstaltungen gehört. Umso gespannter dürfen Leuchten-Liebhaber bereits auf das nächste Jahr sein, wenn dann dank der Euroluce in Mailand explizit die neusten und schönsten Lichtinnovationen im Vordergrund stehen.

Der Salone del Mobile zog über 400.000 Besucher an. Foto: Salone del Mobile/Diego Ravier

Produkte aus dem Online-Shop

Flos  imageThumbnailAlt Flos
2.723,00 € 3.110,00 € -12%
Flos  imageThumbnailAlt Flos
1.698,00 € 1.940,00 € -12%
Ingo Maurer  imageThumbnailAlt Ingo Maurer G
484,00 € 540,00 € -10%
Ingo Maurer  imageThumbnailAlt Ingo Maurer G
878,00 € 980,00 € -10%
Northern  imageThumbnailAlt Northern
1.745,00 € 2.181,00 € -20%