Casambi-App: Lichtsteuerung via Smartphone und Tablet

Schöne neue Technik-Welt: Smartphone und Tablet sind bereits seit einigen Jahren praktische Begleiter im Alltag der Menschen. Immer öfter werden die mobilen Endgeräte aber auch zur Lichtsteuerung eingesetzt. Eine der bekanntesten Lösungen dafür ist Casambi, ein vom gleichnamigen finnischen Unternehmen entwickeltes Steuerungsmodul mit dazugehöriger App. Zahlreiche Kunden und Hersteller hat Casambi mit seiner kabellosen Steuerungslösung für Licht und Leuchten bereits überzeugt. Und auch auf der Light + Building 2016 in Frankfurt/Main hat sich in diesem Frühjahr gezeigt, dass Casambi die etablierten Steuerungstechniken wie KNX oder DALI zumindest in puncto Licht in Zukunft sehr gut ersetzen könnte.

LDM Casambi

Der deutsche Markenhersteller LDM hat alle Leuchten der neuen Serie WYNG bereits mit Casambi-Modulen ausgestattet. Das heißt, sie lassen sich per Smartphone oder Tablet steuern. Foto: LDM/Prediger

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Mit Casambi lassen sich Leuchten und Lichtsysteme kostengünstig und mit wenigen Handgriffen nachrüsten, ohne dass dafür eine komplizierte Installation, Verkabelung oder Integration notwendig ist. Bereits gekaufte Leuchten müssen lediglich mit dem streichholzschatelgroßen Casambi-Modul bestückt werden und schon lassen sie sich in der dazugehörigen App finden sowie mit Wisch-Bewegungen über Bluetooth 4.0 schließlich ohne großen Aufwand ansteuern.

Stromsparend und effektiv: Casambi wird über Bluetooth gesteuert

Die Möglichkeiten von Casambi sind überaus vielfältig: Natürlich lassen sich die Leuchten damit ein- und ausschalten oder stufenlos dimmen. Über die Casambi-App können aber außerdem noch individuelle Lichtszenen programmiert, Leuchten zu Schaltgruppen zusammengefasst und mit Hilfe der Timerfunktion sogar zu bestimmten Uhrzeiten eingeschaltet werden. Je nach verwendeter Leuchte bzw. Lampe lässt sich neben der gewünschten Helligkeit sogar die Lichtfarbe individuell regulieren. Nicht nur deshalb sorgt Casambi stets für gutes Licht und das passende Ambiente. Bei jedem Anlass. Ob Arbeiten, Entspannen oder Feiern – mit wenigen Finger-Bewegungen auf dem Smartphone oder Tablet wird das Licht den individuellen Bedürfnissen angepasst. Casambi stellt sicher, dass die Leuchten – werden sie entsprechend programmiert – über die Steuerungsmodule miteinander kommunizieren und dadurch dann beispielsweise in Reihe geschaltet werden können.

Kostengünstig und einfach: Leuchten können mit Casambi nachgerüstet werden

Casambi bietet genauso wie die Steuerungssysteme Hue von Philips oder Lightify von Osram höchsten Komfort und außergewöhnliche Funktionalität für den Endverbraucher. Das haben natürlich auch viele Hersteller erkannt, die ihre hochwertigen Design-Leuchten deshalb optional auch mit integrierten Casambi-Modulen anbieten. Darunter sind so namhafte Unternehmen wie Nimbus, LDM, Serien Lighting, Delta Light, Knapstein, Occhio, Catellani & Smith und Senses. Und es werden immer mehr. Auf der weltgrößten Messe für Licht und Beleuchtung, der Light + Building 2016, in diesem Jahr in Frankfurt war Casambi an vielen Messeständen ein großes Thema. Das 2011 von Timo Pakkala und Jani Lethimäki im finnischen Espoo gegründete Unternehmen ist in den vergangenen zwei Jahren zu einem der Marktführer auf dem Gebiet der kabellosen Lichtsteuerung aufgestiegen. Über 120 renommierte Hersteller setzen die Casambi-Technik in ihre Design-Leuchten ein. Und stetig werden es mehr. Casambi könnte deshalb vielleicht bald zum neuen Standard in puncto kabelloser Lichtsteuerung werden. Doch das wird sich erst in Zukunft zeigen.

Kleiner Tipp: Im Prediger Online-Shop bieten wir bereits einige Leuchten mit der modernen Casambi-Steuerung an. Zum Beispiel die Deckenaufbauleuchten Modul Q aus dem Hause Nimbus (Casambi heißt hier Light Control) oder die WYNG-Leuchten von LDM in allen Variationen.

Zum Seitenanfang