140 Jahre Louis Poulsen: Leuchtenklassiker aus Dänemark

In diesem Jahr feiert der dänische Leuchtenhersteller Louis Poulsen sein 140-jähriges Bestehen, dabei wollte Gründer Ludvig R. Poulsen im Jahre 1874 eigentlich viel lieber Wein verkaufen. An stilvolle Leuchten dachte er damals noch nicht, dafür aber sein Neffe. Louis Poulsen unterstützte seinen Onkel ab 1896, übernahm nach dessen Tod 1906 die Geschäftsführung und richtete das Unternehmen neu aus. Das war der Beginn eines bis heute andauernden Siegeszuges auf dem Leuchtenmarkt, der jedoch ohne den Namen Poul Henningsen nie möglich gewesen wäre.

Der Klassiker schlechthin: Mit der Pendelleuchte PH5 hat Design-Ikone Poul Henningsen einen entscheidenden Anteil am großen Erfolg des dänischen Leuchten-Herstellers Louis Poulsen. Foto: Hersteller

Der Klassiker schlechthin: Mit der Pendelleuchte PH5 hat Design-Ikone Poul Henningsen einen entscheidenden Anteil am großen Erfolg des dänischen Leuchten-Herstellers Louis Poulsen. Fotos: Hersteller

Mittlerweile arbeiten über 450 Mitarbeiter für Louis Poulsen. Am Stammsitz in Dänemark, in Deutschland, Frankreich, Schweden, den USA, Japan, Norwegen, Australien und Neuseeland. Das Unternehmen aus Kopenhagen ist einer der innovativsten Anbieter für Lichtlösung weltweit. Nicht ohne Grund, denn das Portfolio umfasst eine große Menge an stilvollen Leuchten in skandinavischem Design, die allesamt in puncto Funktion, Komfort und Ambiente überzeugen. Doch die langjährige Erfolgsgeschichte ist nicht nur ein Verdienst von Louis Poulsen. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens beginnt in Paris

Designer Poul Henningsen entwarf für Louis Poulsen gleich mehrere Design-Klassiker.

Designer Poul Henningsen entwarf für Louis Poulsen gleich mehrere Design-Klassiker.

1924 lernte Firmenchef Poulsen den dänischen Designer, Architekten, Autor und Kritiker Poul Henningsen in Paris kennen. Auf der „Exposition Internationale des Arts Decoratifs & Industriels Modernes“, einer Weltausstellung des Kunstgewerbes und Industriedesigns, war Henningsen einer der Gewinner eines Kreativwettbewerbs und beeindruckte Louis Poulsen mit seinen Design-Studien nachhaltig. Es war der Beginn einer äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit, denn bereits im darauffolgenden Jahr arbeiteten Poulsen und Henningsen bei der Beleuchtung des Kopenhagener Forum-Gebäudes erstmalig zusammen und wenig später entwickelten sie auch noch die allerersten Dark-Sky-Leuchten für den Vergnügungspark „Tivoli“ in der dänischen Hauptstadt. Die erste gemeinsame Wohnraum-Leuchte folgte Ende der 1920er Jahre, es war ein Vorgänger-Modell der weltberühmten PH 5 mit ihren drei Leuchtenschirmen und komplett entblendetem Licht. So etwas gab es zuvor noch nicht. Bis zur Markteinführung verging zwar noch recht viel Zeit, dennoch setzte die PH 5 im Jahre 1958 ganz neue Maßstäbe – bis heute gilt sie als echter Leuchten-Klassiker. PH 5, Snowball und Artichoke: Ein Designer, drei Klassiker Die Wechselwirkung von Lichtwiedergabe, Schattenbildung, Spiegelung und Lichtstruktur war für Poul Henningsen immer ganz besonders wichtig, das ist aber nur ein Grund, warum er als Pionier auf dem Gebiet des Lichtdesigns gilt. Seine Theorien waren bereits zu Lebzeiten zukunftsweisend und prägen auch heute noch die Firmenphilosophie von Louis Poulsen, dem Leuchtenhersteller, für den Henningsen von 1925 bis zu seinem Tod 1967 arbeitete. Neben der PH 5 hat Poul Henningsen mit der imposanten Pendelleuchte PH Artichoke sowie der etwas kleineren PH Snowball zwei weitere Design-Klassiker geschaffen, die auch heute noch in großen Stückmengen verkauft werden. Denn obwohl diese Leuchten schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel haben, wirken sie klassisch und modern zugleich. Zeitlos schön eben, was vor allem an der optischen Symmetrie der Lampenschirme liegt, die bei allen drei Modellen für ein angenehmes, funktionelles, dekoratives und vor allem blendfreies Licht sorgen. Jacobsen, Panthon und Campbell setzen die Tradition fort

Louise Campbell gehört zu den jungen, talentierten Designern, die für Louis Poulsen arbeiten. Ihre Pendelleuchte LC Schutters ist bereits auf dem besten Weg, ein Klassiker zu werden.

Louise Campbell gehört zu den jungen, talentierten Designern von Louis Poulsen. Ihre Pendelleuchte LC Schutters ist bereits  ein moderner Klassiker.

Der Grundstein für die Entwicklung stilvoller Lichtobjekte wurde bei Louis Poulsen schon vor fast 90 Jahren gelegt – und ist ganz eng mit dem Namen Poul Henningsen verbunden. Er ist aber natürlich nicht der einzige Designer, der die Firmengeschichte entscheidend mitgeprägt hat. Arne Jacobsen reiht sich mit seiner Stehleuchte AJ F genauso in diese Tradition ein wie Verner Panthon mit der Tischleuchte Panthella oder in jüngerer Vergangenheit auch Louise Campbell mit ihren Pendelleuchten LC Shutters bzw. Collage. Bis heute hat sich am Erfolgsrezept aus Dänemark nicht viel geändert, obwohl sich das dänische Traditionshaus für Leuchten stetig weiterentwickelt und immer wieder mit jungen, talentierten Designern zusammenarbeitet. Das ist Tradition und Fortschritt zugleich und ein entscheidender Grund für die Erfolgsstory von Louis Poulsen.

Zum Seitenanfang