Lexikon

Direkte und indirekte Beleuchtung

Bei einem Lichtkonzept kombiniert man sehr gerne indirektes und direktes Licht miteinander. Licht, das von Decken oder Wänden reflektiert wird, bezeichnet man als indirekte Beleuchtung. Es wirft kaum Schatten, erzeugt keine Reflexe und wird als weiches Licht wahrgenommen. Das Licht sorgt für eine angenehme, gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes und blendet nicht. Die indirekte Beleuchtung kann man beispielsweise mit einem Deckenfluter erzeugen.

Geben Leuchten ihr Licht unmittelbar in den Raum oder auf die Nutzfläche ab, wo das Licht gebraucht wird, spricht man von direkter Beleuchtung. Eine Schreibtischleuchte hat die Aufgabe, die Arbeitsfläche mit ausreichend Licht auszustatten, deshalb strahlt diese immer mit einem hohen Teil direkt. Direktes Licht ist also immer dann gefragt, wenn man genaue Details erkennen möchte. Die wesentlichen Eigenschaften von gerichtetem Licht sind die Erzeugung von Schatten auf Körpern und strukturierten Oberflächen sowie von Reflexionen auf spiegelnden Objekten.

nach oben