less'n'more: Das Schaufenster wird zur Bühne

Der jüngste Konzertbesuch ist bei uns allen wohl oder übel schon eine Weile her. Und auch wenn wir daran erstmal nichts ändern werden: Mit der Standleuchte Stereo von less'n'more kann sich jeder zumindest ein bisschen Live-Feeling nach Hause holen.

Fear of the dark? Nicht mit der Standleuchte Stereo von Less n More. Das Design-Schmuckstück in Mikrofonständer-Optik ist aktuell im Schaufenster des Prediger-Showrooms in Hamburg zu sehen.

Let there be Rock: Die Stereo von less'n'more  bringt Rock-Konzert-Atmosphäre in jeden Raum. Kai Steffens, Chefdesigner bei less'n'more , hat die Stehlampe in Mikrofonständer-Optik geschaffen. Und Rock’n’Roll ist bei diesem Schmuckstück fast schon wörtlich zu nehmen: Die zwei Leuchtenköpfe, die die Hälfte des „Mikrofons“ bilden, lassen sich unabhängig voneinander um jeweils 360 Grad drehen. Dass beide LED-Leuchten sich dann auch noch separat schalten und dimmen lassen, ist dann fast die logische Konsequenz.

Stereo: Zwei Leuchtenköpfe, unabhängig dreh- und regelbar

Ungedimmt strahlen die Leuchten nach einem Druck auf den Schalter jeweils 450 Lumen extra-warmweißes Licht in einem 75 Grad Abstrahlwinkel in den Raum. Das direkte Licht eignet sich nicht nur perfekt als Leselicht, sondern auch als Ambiente- und Akzentbeleuchtung. Je nach Bedarf lässt sich der Kopf der Stereo in einem Winkel oder gerade auf den Ständer aufstecken. Und wem das Licht dann doch zu hart ist: Ein aufsteckbares Lichtsegel aus transluzentem Lunopal wirkt wenn gewünscht als Diffusor und macht die Stereo zur indirekten Raumbeleuchtung.

Handgefertigt und made in Germany

Die Leuchte ist in Deutschland handgefertigt, der Ständer aus Aluminium steckt in einem von Hand gegossenen Betonfuß mit 28 Zentimetern Durchmesser. Wie es sich für einen Mikrofonständer gehört, lässt sich die Stereo-Standleuchte in der Höhe stufenlos zwischen 98 und 148 Zentimeter verstellen – zu niedrig für Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister, aber hoch genug für AC/DC-Röhre Brian Johnson. Und Hochspannung braucht es auch nicht, um mit der Stereo Licht ins Dunkel zu bringen: Eine Steckdose genügt.

Wie es aussehen kann, wenn die Stereo ihre Rock-Attitüde wirken lässt, zeigt aktuell der Hamburger Showroom von Prediger Lichtberater , wo das Schaufenster zur Bühne wird. Power Up! 

Zum Seitenanfang