Euroluce 2017: Das sind die neuesten Trends von der Messe in Mailand

Neuheiten, Trends und jede Menge Innovationen – die Euroluce 2017 in Mailand, die vom 4. bis 9. April 2017 über die Bühne ging, erwies sich einmal mehr als Taktgeber in Sachen Licht, Leuchten und Design. In diesem Jahr waren es vor allem die namhaften italienischen Hersteller wie Artemide, Flos oder Luceplan, die mit ihren neuen Leuchten und weiterentwickelten LED-Technologien für Aufsehen sorgten. Knapp 500 Aussteller aus der ganzen Welt präsentierten sechs Tage lang in vier Hallen und auf 38.000 qm ihre neuesten Produkte. Ein Großteil davon natürlich mit LED. Es gab aber auch die ersten Design-Leuchten mit OLED-Technologie sowie die obligatorischen Kristall-Leuchter mit altbewährter E27-Fassung zu sehen.

Vom 4. bis 9. April herrschte auf der Mailänder Messe Hochbetrieb. Alles drehte sich während des Salone del Mobile und der Euroluce um schicke Möbel und die neuesten Design-Leuchten. Alle Fotos: Prediger

Alle zwei Jahre – immer im Wechsel mit der Light + Building in Frankfurt/Main – ist die Euroluce fester Bestandteil der internationalen Möbelmesse Salone del Mobile in Mailand, auf der diesmal über 2.000 Unternehmen ausstellten. Bei der 28. Auflage in diesem Jahr wurde das Thema Licht und Leuchten einmal mehr in all seinen Facetten abgebildet. Dabei kristallisierten sich einige Trends heraus, auf die wir im Folgenden näher eingehen wollen.

Artemide, Flos, Luceplan: Die großen Namen geben die Richtung vor

Traditionell nutzen vor allem die großen italienischen Markenhersteller die Mailänder Messe für Licht, Leuchten und Beleuchtung dazu, zahlreiche neue und innovative Entwürfe einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. So war es auch diesmal. Ob Artemide, Flos, Luceplan oder Oluce – alle großen Namen aus dem Gastgeberland hatten auf der Euroluce entsprechend beeindruckende Messeauftritte. Gleich beim ersten Gang über das Areal fiel sofort auf: Für die Traditionshäuser ist die LED längst Standard. Es gibt aktuell nur noch wenige Hersteller respektive Designer, die auf die moderne und äußerst platzsparende Halbleitertechnik verzichten können oder wollen. Damit einher geht die stetige Entwicklung weg von der klassischen Leuchte mit einem Leuchtmittel im Zentrum hin zu speziellen Lichtlösungen, denen man die Komplexität und Intelligenz zunächst gar nicht ansieht.

Einfach elegant: Oluce präsentierte seine Leuchten-Neuheiten in Mailand in komplett eingerichteten Wohnzimmern. Hier die Tisch- und Stehleuchte Plume, die Pendelleuchte The Globe und die Tischleuchte Alba.

Kabelloses Licht: Immer mehr Hersteller haben Akkuleuten im Programm

Was sich in den zurückliegenden Jahren bereits andeutete, war auf der Euroluce in Mailand ein echter Trend: Die Rede ist von Akkuleuchten bzw. kabellosem Licht. Nachdem Flos mit der Bon Jour Unplugged bereits vor einem guten halben Jahr auf den Markt drängte, bringt das 1962 gegründete Leuchtenhaus bald schon die nächsten Leuchten mit aufladbarem Akku heraus. Unter anderem die formschöne Bellhop T, die von Edward Barber und Jay Osgerby entworfen wurde. Das Modell Bellhop wurde in Mailand außerdem noch als strombetriebene Pendel-, Wand- und als Pollerleuchte für den Außenbereich vorgestellt. Auf dem Stand von Artemide sorgten dagegen die Akkuleuchten Emera und vor allem Empatia für Aufsehen. Letztere, weil sie auch mit einer praktischen Docking-Station gezeigt wurde und trotz ihrer Handlichkeit eine bemerkenswerte Lichtleistung bot.

Sie leuchtet – und das sogar ohne Stromkabel. Auch Artemide setzt in Zukunft auf kabelloses Licht und präsentierte auf der Euroluce 2017 die Empatia als kleine Tischleuchte zum Mitnehmen. Einfach faszinierend.

Außenleuchten: Alle großen Hersteller erweitern ihr Programm

Ein großes Thema – zum Beispiel bei Artemide, Flos, Vibia oder Bover – waren in diesem Jahr natürlich wieder Außenleuchten. Während Artemide beispielsweise mit der Walking-Serie neue Pollerleuchten vorstellte und die Tolomeo-Outdoor-Serie um die Maxi-Version sowie neue Schirme erweiterte, begrüßte Flos auf seinem Stand die Messebesucher mit perfekt beleuchteten Bäumen, Sträuchern und Büschen. Zum Einsatz kamen dabei unter anderem die von Piero Lissoni designten Außenleuchten A-Round, Camouflage, Climber, Landlord, My Way und Real Matter. Auch der spanische Hersteller Vibia hatte auf seinem weitläufigen Messestand einige Bäume gepflanzt, um die neuen Außenleuchten aus der Serie June noch besser präsentieren zu können.

Mit seinen zahlreichen gut beleuchteten Bäumen und Sträuchern war der Stand von Flos eines der Messehighlights in Mailand. Auf diesem Foto sorgen die Bellhop-Pollerleuchten für ausgezeichnetes Licht.

Technische Leuchten: Flos präsentiert steuerbare Schienenstrahler

Obwohl auf der Euroluce in Mailand traditionell eher die Design-Leuchten und kaum technische Lichtlösungen präsentiert werden, zeigten etwa Artemide, Flos und einige kleinere Hersteller neue Produkte aus genau diesem Bereich. Flos stellte beispielsweise einige sinnvolle Erweiterungen für die im vergangenen Jahr in Frankfurt/Main gezeigte Serie Infra Structure vor. Für staunende Blicke sorgte in diesem Zusammenhang die erstmals vorgestellte Smart-Control-Technik, mit der sich die Schienenstrahler via App automatisch entlang der Schiene fahren, drehen und schwenken lassen. Artemide erweitert dagegen sein Architectural-Programm um die Strahler der Serie Vector, die sich unter anderem mit Hilfe von Magneten in Stromschienen einsetzen lassen. Außerdem zeigte Artemide noch das flexible Lichtsystem A.24 bzw. A.15 sowie die klappbaren Deckenstrahler Node.

Die Faszination der technischen Beleuchtung: Auf dem Messestand von Artemide war sie greifbar. Die Besucher waren begeistert von der Strahler-Serie Vector, die sich dank Magnettechnik in die Stromschienen setzen lässt.

OLED: Erste Leuchte von Artemide, Ross Lovegrove designt für LG Display

Neben klassischen und modernen Design-Leuchten gab es auf der Euroluce in Mailand erneut viele spannende Weiterentwicklungen mit LED-Technologie zu sehen. Beispielsweise die Mesh-Pendelleuchte von Luceplan in einer kleineren Ausführung oder als Deckenleuchte. Es wurde aber auch versucht, noch einen Schritt weiter zu gehen. So präsentierte Artemide auf seinem Stand mit der Harry H. seine erste OLED-Pendelleuchte. Sie ist mit vier OLED-Panels ausgestattet, wirkt im Vergleich zu den Leuchten auf dem Messestand von LG Display allerdings fast ein wenig altmodisch. Das südkoreanische Unternehmen LG Display zeigte auf seinem Messestand nämlich eigene, formschöne OLED-Leuchten, die zum Teil von Designer Ross Lovegrove entworfen wurden. Diese sorgten nicht zuletzt deshalb für großes Aufsehen, weil sich ihre Leuchtflächen – wie beispielsweise bei der Pendelleuchte Medusa oder der Stehleuchte Pyrosome – sogar biegen ließen.

Der südkoreanische Hersteller LG Display zeigte auf der Euroluce in Mailand, welche Möglichkeiten die OLED bei der stilvollen Beleuchtung bereits bietet. Links ist die Medusa-Pendelleuchte von Ross Lovegrove zu sehen.

Nicht nur bei Secto Design: Holzleuchten und skandinavisches Design

Die Euroluce stand diesmal aber nicht nur im Zeichen futuristischer Leuchten-Designs. Stattdessen gab es eine ganze Reihe an kleineren bis mittelgroßen Herstellern, die zukünftig lieber auf klassische Formen und skandinavisches Understatement setzen. Einerseits weil sie wie Northern Lighting, Light Years oder Karakter eben aus dem hohen Norden Europas stammen. Andererseits weil das Wohnen mit Hygge-Gefühl gerade ein angesagter Einrichtungstrend ist. Passend dazu gab es in Mailand eine ganze Reihe an Herstellern, die Holzleuchten mit LED-Technik im Programm haben. Secto Design aus Finnland ist diesbezüglich der bekannteste Hersteller, aber auch Bover präsentierte mit dem Modell Dome eine Pendelleuchte aus Holz, während Vibia mit der schlichten Deckenleuchte Duo ebenfalls eine Leuchte in warmer Naturoptik im Programm hatte.

Fazit: Bei der 28. Euroluce waren es wieder einmal die großen Namen der Branche, die mit innovativen Neuheiten und mutigen Design-Entwürfen die Richtung vorgaben. Zu sehen waren aber auch zahlreiche mittelgroße und kleine Produzenten, die sich der Herausforderungen stellen wollen, die Zukunft des Lichts mitzubestimmen. Inwieweit das gelingt, wird vielleicht schon die Light + Building im kommenden Frühjahr zeigen.

Schicke Holzleuchten mit LED-Technologie waren ein Trend der Euroluce 2017. Hier wird die neue Decken- und Wandleuchte des finnischen Herstellers Secto Design von den Pendelleuchten Petite 4600 eingerahmt.

Zum Seitenanfang