Lexikon

Stromschiene

Für eine variable Lichtplanung, bei der die Leuchte sich aus den Zwängen der festen Montage löst, werden häufig Stromschienen eingesetzt. Entlang der Stromschienen können Leuchten mit unterschiedlichem Design und lichttechnischen Eigenschaften flexibel montiert und ausgerichtet werden. Wie der Name schon sagt, sind Stromschienen stromführende Tragstrukturen, die abgehängt oder eingebaut werden. Mit Hilfe von Adaptern oder Transadaptern werden die Leuchten in den Schienen befestigt und mit Strom verbunden.

Stromschienen finden sich nicht nur an der Decke, sie können auch senkrecht an Wänden (Schaufenster) montiert werden. Ändern sich Einrichtung oder Nutzung des Raumes, werden die Leuchten mühelos ausgetauscht oder versetzt.

Bei der Planung und Montage von Stromschienen gibt es einige Regeln zu beachten.

1-Phasen

Die Einphasen-Niedervoltschiene ist ausschließlich für den Niedervoltbereich geeignet. Alle angeschlossenen Leuchten können nur zusammen geschaltet werden.

3-Phasen

3-Phasen-Stromschienen werden mit Hochvolt (230V) betrieben. Durch ihre integrierten drei Stromleitungen können bis zu 3 verschiedene Schaltkreise mit einer gesamten Leistung von bis zu 11.000 Watt realisiert werden. Die Stromschienen haben meist Abmessungen von nicht mehr als 40 x 40mm und sind damit als schlankes Profil optisch sehr unauffällig. Einzelschienen können durch Verbindungsstücke verlängert werden und als Reihe oder Rechteckform montiert werden. Als deckenintegrierte Lösung gibt es die Flügelschiene. Sie wird bündig in eine abgehängte Decke oder mit einem Einputzprofil eingesetzt.

DALI

Für die Nutzung der DALI Schnittstelle gibt es Stromschienen, die zwei DALI Datenleitungen besitzen und nur eine Stromleitung. Damit können Leuchten mit DALI-Adapter in die intelligente Steuerung integriert werden. Durch den Wegfall zweier Stromleitungen können nur 3680 Watt pro Schiene angeschlossen werden. 

nach oben