Lexikon

Schutzklassen

Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages werden in der Elektrotechnik in Schutzklassen eingeteilt. Diese sind anhand von Symbolen auf den Betriebsmitteln abzubilden.

Die Schutzklassen werden häufig mit den Schutzarten verwechselt, in denen der Schutzgrad des Gehäuses gegen Fremkörper und Wasser beschrieben wird.

Schutzklasse I

Alle leitfähigen Gehäuseteile des Betriebsmittels sind mit dem Schutzleitersystem der festen Elektroinstallation verbunden. Es ist eine Schutzerdung. Im Falle eines Fehlerstorms wird durch eine Sicherung der Stromkreis spannungsfrei geschaltet

Schutzklasse II

Betriebsmittel mit Schutzklasse II haben eine verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen Netzstromkreis und dem leiteden Gehäuse. Hierbei spricht man von einer Schutzisolierung.

Schutzklasse III

Elektrische Geräte der Schutzklasse III arbeiten mit Spannungen nicht über 50 Volt Wechselstrom und benötigen bei Netzbetrieb ebenfalls eine verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen Netzstromkreisen und der Ausgangsspannung. Sie benötigen einen Sicherheitstransformator.

nach oben