Lexikon

Lichtverschmutzung

Mit Lichtverschmutzung wird die künstliche Aufhellung des Nachthimmels bezeichnet. Und zwar durch Leuchten, deren Licht in der Erdatmosphäre gestreut wird. Natürliches Licht wird auf diese Weise durch künstliches Licht verschmutzt. Wie bei der Umweltverschmutzung beeinträchtigt auch die Lichtverschmutzung Flora und Fauna negativ, weil der Biorhythmus der Pflanzen und Tiere durch zu viel Licht in der Nacht nachweisbar gestört wird. Dadurch verändert sich ihr natürlicher Wachstumszyklus, vor allem für Insekten sind aber zum Beispiel  Straßenlaternen eine tödliche Gefahr. Die Vermeidung von Lichtverschmutzung wird in der Lichtplanung als Dark Sky bezeichnet. Ein Teil der Lichtverschmutzung lässt sich auf schlecht konstruierte und ineffektiv arbeitende Lichtquellen zurückführen und ist deshalb in fast allen Fällen ohne negative Auswirkungen vermeidbar.

nach oben