German Design Award 2016: Occhio und Konstantin Grcic sind die Sieger

In München herrscht dieser Tage Partystimmung – und das obwohl das Oktoberfest schon lange vorbei ist. Denn wie jetzt bekannt wurde, erhält der süddeutsche Hersteller Occhio für seine neue Leuchten-Serie leì den begehrten „German Design Award 2016“ in Gold. Zusätzlich gibt es für das Strahlersystem lui, ebenfalls aus dem Hause Occhio, noch die Auszeichnung „Special Mention“. Auch bei Kundalini, LDM und Senses ist die Freude groß, denn auch diese Hersteller finden sich neben fast 50 weiteren Namen in der Siegerliste.

Occhios neue Leuchtenserie leì hat in dieser Woche den "German Design Award 2016" in Gold abgeräumt. Die Leuchte ist mit einer flexiblen Irisblende ausgestattet, die für eine faszinierende Lichtwirkung sorgt. Foto: Occhio

Occhios neue Leuchtenserie leì hat in dieser Woche den „German Design Award 2016“ in Gold abgeräumt. Die Leuchte ist mit einer flexiblen Irisblende ausgestattet, die für eine faszinierende Lichtwirkung sorgt. Foto: Occhio

Über 3.400 Produkte aus aller Welt wurden in diesem Jahr für den „German Design Award“ beim Rat für Formgebung eingereicht. Die 35-köpfige Expertenjury begutachtete im Sommer zwei Tage lang alle Einreichungen äußerst intensiv und verteilte nach dieser Marathon-Sitzung in den 42 Kategorien entsprechend 42 Gold-Auszeichnungen. Außerdem wurden 15 Winner-Preise pro Kategorie verliehen und einige ausgewählte Produkte mit dem Prädikat „Special Mention“ geschmückt. Das Münchener Unternehmen Occhio führt die Liste in der Kategorie „Excellent Design – Lighting“ eindeutig an. Der Personality-Preis geht ebenfalls in die bayerische Landeshauptstadt. Denn Konstantin Grcic, einer der wichtigsten Industriedesigner unserer Zeit und beispielsweise verantwortlich für die Flos-Leuchten May Day und OK, wird sogar mit einem Sonderpreis geehrt.

Die beste Leuchte des Jahres: Gold-Auszeichnung für Occhios leì

Die Begründung der Jury, warum sie Occhios spektakuläre leì-Serie mit dem German „Design Award“ in Gold auszeichnete, leuchtet ein und liest sich wie folgt: „leì ist eine modulare Schirmleuchte, die sich mit eleganter Leichtigkeit präsentiert und durch raffinierte Lichttechnik zu überzeugen versteht. Die leì ist mit einer mechanisch verstellbaren Irisblende ausgestattet, die für unterschiedliche Lichtstimmungen sorgt. Geöffnet strahlt das Licht gerichtet nach außen. Ist die Iris geschlossen, leuchtet der transluzente Schirm von innen und erzeugt ein wunderbar atmosphärisches Stimmungslicht. Eine elegante Formensprache, hochwertige Materialien und eine saubere Verarbeitung sorgen dafür, dass diese herausragende Leuchte auch bei Tageslicht gefällt und sich in viele Umgebungen einfügt.“ Damit hat Occhio-Chefdesigner Axel Meise seine Idee, Menschen durch Licht mehr Lebensqualität zu schenken, wieder einmal auf eindrucksvolle Art und Weise verwirklicht.

Wenn Sie möchten, tragen Sie hier ein, wer Sie sind, damit wir Sie persönlich ansprechen und Ihnen passende Inhalte senden können. Sie können die Daten später jederzeit ändern.

Sie können sich jederzeit wieder von unserem Newsletter abmelden.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weiter gegeben. Lesen Sie weitere Hinweise zu unserem Datenschutz.

 

Auch Senses, Kundalini und LDM freuen sich über jeweils eine „Special Mention“

Gleiches gilt natürlich auch für die luì, die kleine Schwester der leì und die zweite Leuchten-Serie aus Occhios 3d-Serie, die in dieser Woche vom Rat für Formgebung mit dem Prädikat „Special Mention“ ausgezeichnet wurde. Überhaupt: Alle 54 in dieser Woche prämierten Leuchten und Lampen wissen auf ganzer Linie zu überzeugen. So auch die Tischleuchte Mooove des Schweizer Herstellers Senses, die von Alberto Saggia und Valerio Sommella designte Pendelleuchte KUSHI von Kundalini sowie die Deckenleuchte Spoty Sun aus dem Hause LDM. Sie alle erhielten beim „German Design Award 2016“ ebenfalls die Auszeichnung „Special Mention“. Das freut natürlich auch alle im Hause Prediger, schließlich sind die prämierten Hersteller seit Jahren zuverlässige und gute Geschäftspartner.

Der „German Design Award“ wurde im Jahre 2012 vom Rat für Formgebung initiiert, zählt mittlerweile zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über die internationalen Fachkreise hinaus ein hohes Ansehen. Die Preisverleihung findet im Februar kommenden Jahres während der internationalen Messe „Ambiente“ in Frankfurt am Main statt.

Schafften es in die Siegerliste des "German Design Award 2016" und bekamen jeweils eine "Special Mention": Die Tischleuchte Mooove von Senses (links) und die Pendelleuchte KUSHI aus dem Hause Kundalini. Fotos: Senses / Kundalini

Schafften es in die Siegerliste des „German Design Award 2016“ und bekamen jeweils eine „Special Mention“: Die Tischleuchte Mooove von Senses (links) und die Pendelleuchte KUSHI von Kundalini. Fotos: Hersteller

29. Oktober 2015, Christian Buchholz
nach oben