Wir geben die Senkung der Mehrwertsteuer in vollem Umfang an Sie weiter: Profitieren Sie bis zum 31. Dezember 2020 von günstigeren Preisen! 

Richard Sapper: Trauer um den Vater von Artemides Tizio-Leuchte

Traurige Nachricht für alle Leuchten-Liebhaber zum Jahresanfang: Wie jetzt bekannt wurde, ist einer der bekanntesten deutschen Designer, Richard Sapper, am 31. Dezember 2015 im Alter von 83 Jahren in Mailand gestorben. Millionenfach verkaufte Produkte wie das IBM-Notebook ThinkPad, der Espresso-Bereiter 9090 von Alessi und vor allem die Tizio-Tischleuchte von Artemide wurden von Richard Sapper entworfen. Mehr als 15 seiner Produkte haben es in die Dauerausstellung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York geschafft, Sapper erhielt neben diversen anderen Designpreisen insgesamt zehn Mal den Compasso d’Oro und arbeitete für einige der bekanntesten Unternehmen der Welt.

Unverwechselbar. Einzigartig. REvolutionär. DIe Tizio-Tischleuchte, die der kürzlich verstorbene deutsche Industrie-Designer Richard Sapper 1972 für Artemide designte, gehört zu den meistverkauften Leuchten weltweit. Foto: Artemide

Unverwechselbar. Einzigartig. Rvolutionär. Die Tizio-Leuchte, die der kürzlich verstorbene deutsche Industrie-Designer Richard Sapper 1972 designte, gehört zu den meistverkauften Leuchten weltweit. Fotos: Artemide

Am 30. Mai 1932 in München geboren, begann er seine Designer-Karriere bei Daimler Benz in Stuttgart, ehe er 1958 nach Mailand zog, wo er sich ein Jahr darauf zusammen mit Marco Zanuso selbständig machte und ein Design-Studio eröffnete, in dem er bis zuletzt arbeitete. Dort entwarf er für den italienischen Leuchten-Hersteller Artemide auch die wegweisende Tizio-Tischleuchte – bis heute eine der meistverkauften Leuchten weltweit, die durch ein gleichermaßen filigranes, rationales aber auch emotionales Design sowie eine ausgesprochen starke Lichtwirkung überzeugt.

Die Tizio: Eine Leuchte mit perfekter Balance und Lichtwirkung

Richard Sapper (1932-2015).

Richard Sapper (1932-2015).

Richard Sapper entwickelte 1972 die Tizio, weil es für ihn laut eigener Aussage keine hinreichend praktikable Leuchte für seine Schreibtischarbeit gab. Aus diesem Anspruch entwickelte Sapper einen Entwurf, der nicht nur zweckdienlich, sondern vielmehr revolutionär war – und es bis heute ist. Denn die Tizio Tischleuchte besteht aus einem kleinen Leuchtenkopf und zwei miteinander verbundenen Armen, die jeweils mit einem Gegengewicht ausgestattet und dadurch perfekt ausbalanciert sind. Dadurch kann die Leuchte ganz nach Belieben positioniert werden – immer wieder anders, aber immer den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend.

Design-Ikone und Vorreiter auf dem Gebiet der Halogen-Technik

Die Tizio-Tischleuchte von Artemide entwickelte sich in den 1980er Jahren zu einer echten Ikone des High-Tech-Designs. High-Tech in Sachen Licht, das war in den 1970er/80er Jahren Halogentechnik. Und dieser Halogentechnik verschaffte Richard Sapper mit der Tizio-Leuchte einen gewaltigen Schub. Denn Richard Sapper leistete auf diesem Gebiet Pionierarbeit, weil er die Tizio mit einer Niedervolt-Halogen-Lampe bestückte und dadurch komplett auf störende Kabel verzichtete. Das gab es bis dahin noch nicht. Vom Transformator im Fuß der Leuchte wird das Halogen-Leuchtmittel über den Leuchtenkorpus bestromt, trotzdem kann die Tizio im eingeschalteten Zustand bedenkenlos angefasst und ausgerichtet werden. Und: Die Tizio geht natürlich auch mit der Zeit, ist seit einigen Jahren dementsprechend auch mit fortschrittlichen LEDs erhältlich.

Große Design-Entwürfe für große Unternehmen, aber Sapper sagte Apple ab

Fiat, Pirelli, Kartell, Telefunken, Siemens, Lamy, Lenovo, IBM, Alessi und eben Artemide: Die Liste der Auftraggeber, für die Richard Sapper Produkte designte, ist beeindruckend lang. Sogar Steve Jobs, Mitbegründer und langjähriger CEO von Apple, wollte sich die Dienste von Richard Sapper sichern. Doch der Deutsche lehnte das lukrative Angebot ab, was er im Nachhinein öffentlich in Interviews bereute. Sapper hatte einige Aufträge in Europa zu erledigen und wollte seinen Wohnsitz für Apple keinesfalls nach Kalifornien verlegen. Doch auch ohne das Apple-Engagement gilt Richard Sapper als einer der bedeutendsten Designer seiner Generation, der mit seinen zeitlosen wie originellen Entwürfen für immer einen wichtigen Platz in der Geschichte des Designs einnimmt.

Zum Seitenanfang