Neuheiten von Flos: Freche Ideen für ein schöneres Wohnzimmer

Auf der Euroluce im vergangenen Jahr in Mailand sorgte der italienische Leuchten-Hersteller Flos mit seinen beiden Neuheiten „OK“ und „Chapo“ bereits für großes Aufsehen. Nach etlichen Monaten des Wartens sind die Schmuckstücke jetzt endlich auch bestellbar. Ab sofort exklusiv im Online-Shop von Prediger oder in unseren Showrooms, bei allen anderen Anbietern, die sich nicht an der Sonderaktion von Flos beteiligen, dagegen erst ab dem 1. Januar 2015.

Noch bis zum Ende des Jahres exklusiv bei Prediger zu bekommen: Die Pendelleuchte "OK" von Flos. Damit knüpft Designer Konstantin Grcic nahtlos an den Leuchtenklassiker "Parentesi" an.

Noch bis zum Ende des Jahres exklusiv bei Prediger zu bekommen: Die Pendelleuchte „OK“ von Flos. Mit ihr knüpft Designer Konstantin Grcic nahtlos an den Leuchtenklassiker „Parentesi“ an. Hier zu sehen sind die vier Modelle in Schwarz, Chrom, Gelb und Weiß. Fotos: Flos

Mit der Pendelleuchte „OK“ und der Tischleuchte „Chapo“ erweitert der italienische Hersteller Flos seine Produktpalette um zwei außergewöhnliche Leuchten, die garantiert sämtliche Blicke auf sich ziehen. Doch nicht nur in puncto Design überzeugen „OK“ und „Chapo“ auf ganzer Linie, auch die Technik entspricht dank energiesparender LED-Module modernsten Standards.

„OK“ von Konstantin Grcic: Neuinterpretation eines Klassikers

Diese Leuchte erzeugt nicht nur Licht, vielmehr ist sie ein beeindruckendes Designobjekt, das sich die vielfältigen Möglichkeiten der neuesten LED-Technologie auf beeindruckende Weise zu Nutze macht. Denn der Leuchtkörper ist besonders flach, lässt sich volle 360 Grad um die eigene Achse drehen und zusammen mit dem Stahlrohr an einem vertikal gespannten Seil kinderleicht verschieben. Ganz genau so wie bei ihrem Vorgängermodell, dem von Designer Achille Castiglioni entworfenen und seit 1972 ununterbrochen von Flos produzierten Leuchtenklassiker „Parentesi“. Der deutsche Industriedesigner Konstantin Grcic erklärt, wie seine Idee zu dieser außergewöhnlichen Neuinterpretation entstanden ist: „Das Design einer Leuchte beschränkt sich heutzutage nicht allein auf das Objekt, welches die Lichtquelle umgibt: es bedeutet die Lichtquelle zu gestalten. Diese Tatsache und inspiriert durch die Pendelleuchte Parentesi, welche die traditionelle Glühbirne auf faszinierendste Art und Weise in Szene gesetzt hat, haben mich bewogen das Modell OK zu realisieren.“

Ein Seil dient als Schiene für die Lichtscheibe

Der Leuchtenkopf aus lackiertem Aluminium ist dank der LED-Module wesentlich flacher und größer als beim Vorgänger-Modell. Die so genannte „Edge Lighting Technology“ mit einer Leistung von 18 Watt und einer warm-weißen Farbtemperatur von 2700 Kelvin erzeugt satte 1638 Lumen.
Neu ist auch der Schalter mit Dimm-Funktion und Soft-Touch-Technologie, ebenso das Gewicht am Bodenende von „OK“. Es ist nicht mehr rund, wie in den zurückliegenden 42 Jahren, sondern hat jetzt eine zylindrische Form. Dagegen blieb die Deckenrosette an der neuen Leuchte unverändert. Die Leuchte gibt es in insgesamt vier verschiedenen Ausführungen – in Gelb, Weiß, Schwarz und Chrom. Ihr Name setzt sich zusammen aus einem „O“, das für die Form steht, und dem ersten Initial des Designers.

„Chapo“ von Philippe Starck: Mutig, stürmisch und elegant

Kein Hutständer, sondern eine Leuchte: "Chapo" wurde vom Franzosen Philippe Starck für den italienischen Leuchten-Hersteller Flos designt.

Kein Hutständer, sondern eine Leuchte: „Chapo“ wurde vom Franzosen Philippe Starck für den italienischen Hersteller Flos designt.

Hut ab vor diesem Design! Dem Franzosen Philippe Starck ist mit „Chapo“ eine ganz eigenwillige Leuchte gelungen, deren Charakter und Form vor allem durch ihren Leuchtenschirm geprägt ist. Der besteht nämlich – der Name lässt es vermuten – aus einem Hut. „Chapo“ ist stürmisch und elegant“, findet Designer Starck, seine Leuchte ist aber vor allem auch eine schöne Hommage an die Filmstars der 1950er Jahre. „Als Alec Guinness, James Stewart oder Fred Astaire abends nach Hause kamen, warfen sie auf eine einzigartige und elegante Weise ihren Hut auf alles, was ihnen im Weg stand. Warum also nicht auf eine Lampe?“, fragt Starck. Seine für Flos entworfene Leuchte „Chapo“ versprüht dadurch einen ganz speziellen Charme, denn sie erzeugt direktes Licht, das durch den Hut-Diffusor auf besondere Weise nach unten gelenkt wird. Apropos Hut: Der wird selbstverständlich mitgeliefert und lässt sich jederzeit durch ein anderes Modell austauschen. Nimmt man ihm ab, kommt der formschöne Leuchtenfuß aus chromglänzendem Aluminium zum Vorschein. Er hat an der Rückseite einen USB-Anschluss, mit dem sich Smartphones und Tablets ganz praktisch aufladen lassen. Zusätzlich ist im Fuß ein dimmbarer optischer Schalter mit Soft-Touch-Technologie integriert, mit dem sich das LED-Modul ganz praktisch steuern lässt. Das Leuchtmittel hat eine Leistung von 8 Watt und erzeugt warm-weißes Licht mit einer Farbtemperatur von 2700 Kelvin, der Lichtstrom beträgt 310 Lumen. Damit eignet sich „Chapo“ also nicht nur als Hingucker, die Tischleuchte erzeugt auch noch perfektes Stimmungslicht.

Zum Seitenanfang