Living Place – Licht und Beleuchtung der Zukunft

Licht im Wohnzimmer der Zukunft

Intelligentes Licht im Wohnzimmer

Wie sieht die Beleuchtung der Zukunft aus? Wie entwickeln sich Lichtkonzepte und Technik? Schalten wir das Licht künftig noch mit dem Lichtschalter ein? Am Puls der Zeit zu bleiben, dass gilt insbesondere für Lichtplaner und Fachhändler wie Prediger. Zum Erfahrungsaustausch trafen sich deshalb unser Geschäftsfuhrer Sebastian Brink und zwei Lichtberater mit den Mitarbeitern desForschungsprojekts „Living Place“ . An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg beschäftigen sich u. a. Prof. Greule und Matthias Voigt mit Fragen, die das Wohnen in der Zukunft betreffen. Ein zentrales Thema dabei ist das Licht. Prediger nahm die Einladung zum Fachgespräch und Blick in die Zukunft gerne an.

Der Touchscreen im Living Place

Über das Pannel wird u.a. das Licht der Wohnung gesteuert

Living Place – ein Loft, das mitdenkt

Living Place“ ist eine 130m² große Musterwohnung in der so praxisnah wie möglich an intelligenten Wohnkonzepten der Zukunft gefeilt wird. Vorgestellt wurde uns z.B. das Herzstück der Wohnung: ein riesiger Touchscreen, mit dem die Prozesse in dem Loft gesteuert werden. Hier können die individuellen Vorlieben der Bewohner festgelegt werden. Ist beim Duschen immer frisches, blaues Licht gewünscht – kein Problem – die Wohnung erkennt, wer das Bad betritt und steuert entsprechend das Licht. Bewegungssensoren im Bett registrieren, dass der Schlaf in der Nacht nicht ausgesprochen erholsam war. Geweckt wird deshalb vorsichtig mit einem simulierten Sonnenaufgang im Schlafzimmer oder durch langsames Hochfahren der Außenjalousie. Auf ähnliche Art und Weise bemerkt das Sofa im Wohnbereich, dass wir uns beim Lesen in eine andere Richtung gedreht haben. Das Leselicht sollte nun idealer Weise aus der anderen Richtung kommen. Auch dies erledigt künftig Ihre Wohnung vollautomatisch. Wenn Sie es wünschen.

 

Hamburg Cubical – Fernbedienung einfach, aber genial

Und selbst, wenn Ihnen Ihre persönlichen Voreinstellungen gerade nicht ins Konzept passen sollten, der Hamburg Cubical, eine mobile Fernbedienung in Würfelform, bietet Ihnen die Möglichkeit zur Korrektur. Einfach die Würfelseite für die Beleuchtung nach oben stellen und mit Links- und Rechtsdrehungen das Licht verändern. Möglich ist aber auch hier eine Automatik. Sie bekommen einen Anruf. Die Wohnung registriert dies und regelt die Lautstärke des Fernsehers oder der Musikanlage von selbst runter. Gleichzeitig wird die Lichtstärke im Raum angehoben, falls Sie etwas notieren möchten.

Lichtsteuerung über den Hamburg Cubical

Zukunftsmusik mit breitem Klang

Insgesamt ist „Living Place“ ein sehr vielseitiges und äußerst interessantes Projekt. Die spannende Frage wird sein, welche der Visionen Einzug in unseren Alltag in der Zukunft nehmen werden. Wir sind überzeugt, spätestens 2025 hat manches seine nützliche Anwendung gefunden und gilt nicht mehr als besonders. Für uns war der Erfahrungsaustausch aufschlussreich und durchaus wichtig, um den Erfahrgunshorizont weiter zu öffnen und auf künftige Entwicklungen in der Lichtplanung vorbereitet zu sein.

Vielen Dank an Prof. Greule und Matthias Vogt!

Zum Seitenanfang