Lichtberater Interviews

Pablo Pardo: „Gutes Design kennt keine Grenzen”

Als Pablo Pardo vor 25 Jahren seine Firma Pablo Designs in San Francisco gründete, setzte er von Anfang an auf ebenso zeitlose wie auch nachhaltige Entwürfe, die immer auf dem neusten Stand der Technik waren. Und es bis heute sind. Wobei das Licht dabei immer und konsequent im Vordergrund steht. Mit dieser Herangehendweise ist es dem in Venezuela geborenen Industriedesigner gelungen, als einer der wenigen US-amerikanischen Hersteller auch den europäischen Markt zu erobern.

Christian Troels: „Design ist immer eine Team-Arbeit“

Bereits während seines Studiums an der Kolding School of Design startete Christian Troels seine Karriere als Industriedesigner und arbeitete einige Jahre für Lego, bevor er sich mit einem eigenen Büro selbstständig machte. Vom chinesischen Fahrrad bis hin zu Spielzeugkonzepten ist kein Gebiet dem ebenso talentierten wie pragmatischen Designer fremd. Für Le Klint entwarf der junge Däne in liebevoller Detailbesessenheit nun die Leuchten-Familie Pliverre.

Morten & Jonas: „Design und Funktionalität bedingen sich“

Morten Skjærpe Knarrum und Jonas Norheim bilden zusammen das norwegische Designer-Duo Morten & Jonas. Die beiden lernten sich während ihres Studiums an der Academy of Art and Design in Bergen kennen und gründeten dort auch direkt ihr erstes Designbüro. Inzwischen leben und arbeiten die beiden Designer in Oslo, wo sie unter anderem im Auftrag von Northern Lighting Möbel und Leuchten entwerfen, die nicht nur dank ihrer klaren Formen bestechen, sondern die meist auch noch einen subtilen Hintergrund haben.

Michele de Lucchi: „Ich würde gern nochmal eine Tolomeo entwerfen“

Der Italiener Michele de Lucchi gilt in der Design- und Architekturszene als echte Ikone. Nicht zuletzt, weil er vor ziemlich genau 30 Jahren – also 1987 – die Tolomeo entworfen hat. Auf Einladung von Hersteller Artemide kam der Vater der Tolomeo in dieser Woche nach Hamburg und gab dem Prediger Lichtjournal vor der großen Tolomeo-Party an der Elbe ein ausführliches Interview.

Claude Maurer: „Wir bieten Leuchten an, die komplett anders sind“

Der Name steht seit fast 50 Jahren für ausgefallene Leuchten-Entwürfe und witzige Design-Ideen: Ingo Maurer. Das Unternehmen aus München wird seit 2011 gemeinschaftlich vom Gründer und Namensgeber Ingo sowie dessen Tochter Claude Maurer geführt, die sich auf der Light + Building vor kurzem in Frankfurt am Main die Zeit für ein Interview mit dem Prediger Lichtjournal nahm. 

"Licht war lange Zeit nicht nur Lux, sondern vor allem Luxus"

Die Verbindung von Licht und Kunst – in Hamburg wird sie für Zehntausende Schaulustige spätestens dann sichtbar, wenn Michael Batz den Hafen im Zuge seiner spektakulären Lichtinstallation „Blue Port Hamburg“ blau beleuchtet. Dr. Matthias Gretzschel, Autor für Kultur und Medien beim Hamburger Abendblatt, und Fotograf Michael Zapf haben dem Lichtkünstler Michael Batz vor kurzem das Buch „Hamburg.Licht.Kunst“ gewidmet.

Das Internationale Jahr des Lichts strahlt weit in die nächsten Jahre aus

Einen Monat ist das neue Jahr nun schon wieder alt – und das Internationale Jahr des Lichts, das die UNESCO für 2015 ausgerufen hatte, dementsprechend Geschichte. Grund genug, im Rahmen eines Experteninterviews zusammen mit Prof. Dr. Andreas Buchleitner, dem Vorsitzenden der Deutschen Kommission für die Koordination des Internationalen Lichtjahrs, abschließend Bilanz zu ziehen und auf spannende Aktionen sowie Veranstaltungen im Jubiläumsjahr zurückzublicken. 

Lichtflimmern: Warum es auf die Vorschaltelektronik ankommt

Die moderne Technik macht’s möglich: Mit dem Smartphone oder der Kamera lassen sich überall und jederzeit Videos aufnehmen – das Endergebnis ist aber manchmal enttäuschend. Weil zum Beispiel ein schwarzer Balken durchs Bild läuft. Dafür verantwortlich ist die künstliche Beleuchtung in Innenräumen bzw. das vom künstlichen Licht erzeugte Lichtflimmern.