Italienische Lichtmagie: 30 Jahre Catellani & Smith

Die Leuchten von Enzo Catellani beeindrucken durch ihre zauberhaften und edlen Designs ebenso, wie durch ihr wunderschönes und atmosphärisches Licht. 2019 feiert der italienische Hersteller Catellani & Smith sein 30-jähriges Bestehen. Wir blicken auf die Anfänge des Leuchtenzauberers zurück.

Catellani & Smith, Prediger Lichtberater

Bei Catellani & Smith ist hohe Handwerkskunst garantiert. Foto: Marco Cavalmoretti/Catellani & Smith

Es ist eine schöne Geschichte. Eine Geschichte von einem Carlo Catellani und dem britischen Architekten Logan Smith, die sich 1985 zufällig trafen, bestens verstanden und aus einer Laune heraus euphorisch beschlossen, dekorative Leuchten entwerfen und produzieren zu wollen. Was an dieser Geschichte stimmt? Das Jahr. Und der Nachname Catellani. Der Rest entspringt der überbordenden Fantasie Enzo Catellanis. Und seinem überaus sympathischen Hang zur Ironie.

Denn tatsächlich war es so, dass er 1985 – ohne große Aufmerksamkeit – anfing, mit Eisen zu experimentieren, um daraus Leuchten herzustellen. Für sein eigenes kleines Geschäft. Erst 1989 gründete er seine Firma Catellani & Smith, die seither in einer ehemaligen Mühle in der Nähe von Bergamo sitzt, wo sämtliche Leuchten seit nun 30 Jahren in aufwendiger Handarbeit produziert werden. Und wer ist jetzt dieser ominöse Architekt Logan Smith? Nun, es gibt ihn nicht. Smith, das ist der Name von Catellanis Pferd.

Durchbruch in Deutschland

Catellani & Smith, Prediger Lichtberater

Mit der Turciù begann die Erfolgsgeschichte. Foto: Adriano Bacchella/Catellani & Smith

Der Rest, der nun kommenden (Erfolgs-)Geschichte ist aber sehr real. Nämlich dass Catellanis erste Leuchte Turciù das Düsseldorfer Händlerehepaar Meese derart begeisterte, dass sie das leuchtende Kunstwerk 1989 direkt mit nach Frankfurt auf die Messe Ambiente mitnahmen, wo sie für enorm großes Aufsehen sorgte. Zurück in Bergamo, konnte Catellani den Erfolg nicht lange genießen, denn er stand vor einer großen Herausforderung. Innerhalb kurzer Zeit sollte er 1.500 Exemplare der Turciù ausliefern. Statt an dieser Stelle auf Massenproduktion zu setzen, blieb er der Handwerkskunst treu. Denn genau diese haucht seinen Kreationen bis heute eine Seele ein. Jede Leuchte ist somit ein Unikat, das einen ganz eigenen Charakter entwickeln darf, obwohl sie Teil einer Serie ist.

Es dauerte nicht lange, bis die ersten Kopien auf den Markt kamen. Catellani sah das zuerst als Lob an. Irgendwann wurde es ihm aber lästig. Denn natürlich kamen die Nachahmer nicht an das Original heran. Die Seele des Lichts fehlte. Geärgert hat sich der Erfinder der legendären Leuchte indes aber nie so richtig. Was auch daran lag, dass er durch die Kopien nie finanzielle Verluste hatte. Im Gegenteil. Je häufiger kopiert wurde, desto öfter wurde das Original bei ihm bestellt. In den 1990er Jahren machte der Verkauf der Turciù 70% des Umsatzes von Catellani & Smith aus, obwohl es inzwischen auch so bahnbrechende Modelle wie Stchu-Moon oder Luce d’Oro gab. Und dann kreierte Enzo Catellani die nächste legendäre Leuchte.

Die Leuchtenmagie von Catellani & Smith

Catellani & Smith, Prediger Lichtberater

Sobald sie leuchtet, entfaltet die Fil de Fer ihre Magie. Foto: Landerberg/Catellani & Smith

1999 erhielt Enzo Catellani den Auftrag, eine Leuchte für das römische Münzmuseum zu entwerfen. „Ich dachte an einen Sternenhimmel und fing an, den Draht zu bearbeiten, in den ich zahlreiche Lichtpunkte anbrachte“, erinnert sich der Firmengründer. Das war die Geburtsstunde der Fil de Fer, für die, wenn sie einen Durchmesser von 60 cm hat, 470 m Draht verarbeitet werden, und die auch heute noch dank ihrer filigranen Einzigartigkeit Licht- und Designfreunde weltweit begeistert. Sie zeigt in Perfektion was alle Leuchten von Catellani & Smith seit jeher charakterisiert: ein edles und hochwertig handgefertigtes Design in Kombination mit einer unglaublich stimmungsvollen Lichtwirkung, die jede Raumatmosphäre aufwertet.

Obwohl Enzo Catellani bei jeder neuen Leuchte federführend ist, übernimmt inzwischen die nächste Generation die Geschicke der Firma. So wurde Tochter Giulia in den Geschäftsführungsbereich berufen, während ihr Bruder Tobia den Vertrieb, das Marketing und die Kommunikation leitet. Außerdem soll unter dem Namen „Young Smith“ verstärkt mit jungen und aufstrebenden Designern zusammengearbeitet werden. So spannend die Gründungsgeschichte des italienischen Herstellers auch ist – die Zukunft des Unternehmens wird noch spannender. Eine große Auswahl an Leuchten von Catellani & Smith finden Sie natürlich auch in unserem Online-Shop sowie in unseren Showrooms in Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main. Unsere Prediger Lichtberater freuen sich auf Ihren Besuch.

Zum Seitenanfang