DESIGN PLUS Award 2018

Am kommenden Sonntag, 18.3.2018, beginnt in Frankfurt am Main die „Light + Building 2018 – Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik“. Auch in diesem Jahr zeichnet der Rat für Formgebung im Auftrag der Messe Frankfurt Produkte von Ausstellern mit dem Preis „Design Plus powered by Light + Building“ aus. Von 222 eingereichten Produkten werden 39 ausgezeichnet, vier davon erhalten zusätzlich die Auszeichnung „Best of“. Wir freuen uns besonders, dass auch zwei Hersteller, die sich schon lange in unserem Sortiment finden, zu den „Design Plus“-Preisträgern gehören. Die Preise werden am Sonntag verliehen und die prämierten Leuchten auf der Messe in einer Sonderausstellung präsentiert. Die Gewinner-Produkte unserer langjährigen Partner stellen wir Ihnen heute schon vor.

Artemide Alphabet of Light - Quick Brown Fox

Neue Formsprache: Diese leuchtenden Buchstaben und Ziffern gehören zur selben Familie wie die mit dem Prädikat „Best of“ ausgezeichnete, kreisförmige Pendelleuchte „Alphabet of light circular“ von Artemide. Foto: Artemide

„Stark in Design und Technologie“

Die „Design Plus“-Jury zeichnet hohe Leistungen in den Bewertungskriterien Design, Ökologie und Technologie aus. In diesem Jahr besonders hervorgehoben wird die erst durch LED-Technologie ermöglichte, „praktisch uneingeschränkte Freiheit der Form“, die den Designern „ungeahnte Möglichkeiten“ eröffnet, so Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rates für Formgebung. Wie ein Großteil der prämierten Leuchten wären auch die hier vorgestellten „Design Plus“-Gewinner ohne LED-Technik so nicht entstanden.

Artemide Alphabet of light circular – prämiert mit der Auszeichnung „Best of“

Artemide Alphabet of Light - big, circle, linear

Immer wieder neu kombinierbar:
Artemide Alphabet of Light. Foto: Artemide

Fünf der 39 Design Plus-Gewinner werden zusätzlich mit dem Prädikat „Best of“ ausgezeichnet, hierunter die „Alphabet of light circular“ von Artemide. Die Alphabet of Light-Familie ist das Ergebnis der ersten Zusammenarbeit des italienischen Leuchtenherstellers Artemide mit der Bjarke Ingels Group (BIG). Auf den ersten Blick unspektakulär, offenbart diese Leuchte auf den zweiten Blick unendlich viele Möglichkeiten, Licht an Architektur anzupassen. Die Wand- und Deckenleuchten in Buchstaben- und Ziffernform bestehen ausschließlich aus Geraden und Viertelkreisen. Sie werden durch kreisförmige und lineare Pendelleuchten in je zwei Größen ergänzt. Die jetzt prämierte, kreisförmige Variante „Alphabet of light circular“ besteht aus Achtelkreis-Elementen, die sich mit den geraden „linear“-Varianten oder Elementen aller anderen Leuchten der Familie verketten lassen. So kann das Licht der Geometrie der Architektur folgen oder ihr spielerisch neue oder ergänzende Formen entgegensetzen. Die Ähnlichkeit zu früherer „Neonreklame“ ist dabei durchaus gewollt. Durch die modulare Bauweise und neue LED-Technik sind diese Leuchten aber wesentlich flexibler und dauerhafter als das „Neonlicht“ vergangener Jahrzehnte.

 

Vibia Guise – Licht und Transparenz

Ebenfalls aus einer ersten Zusammenarbeit entstand die innovative Leuchtenfamilie Guise, die Stefan Diez mit seinem Designstudio „Diez Office“ im Auftrag des spanischen Leuchten-Herstellers Vibia entwickelt hat.

Vibia Guise - Wandleuchte und Pendelleuchte

Licht und Transparenz, Hochtechnologie und Poesie: Vibia Guise-Leuchten von Stefan Diez. Foto: Vibia

In seinem Entwurf will Stefan Diez den Zusamenhang von Licht und Transparenz erkunden. Nach einer längeren Studienphase wählte der Designer Borosilikatglas als Material für den Leuchtenkörper – eine Glasart, die wegen ihrer Widerstandsfähigkeit auch für Laborgefäße eingesetzt wird. Für die „Vibia Guise“-Familie nutzt er dieselbe Eigenschaft des Glases, wie sie in der aktuellen, digitalen Übertragungstechnik per Glasfaser zur Anwendung kommt: Licht wird im Glas reflektiert, bis es in spitzem Winkel auf eine Glaskante trifft. So bleibt die Lichtquelle selbst unsichtbar und erst am Rand des Glases und an Gravuren tritt das Licht aus und wird sichtbar.

Hochtechnologie und Poesie

Wandleuchte mit Halo-Effekt
Vibia Guise. Foto: Vibia

Die als erstes entwickelte Wandleuchte besteht aus einer flachen, kreisförmigen Glasscheibe. Das Licht tritt erst am Kreisrand aus, die Wand selbst wird zum Reflektor. Die innerhalb der Glasscheibe eingebaute LED-Reihe tritt nicht als Lichtquelle in Erscheinung. Für die Entwicklung der Pendel- und Tischleuchten wurde die Technik auf dreidimensionale Körper übertragen. Das Licht wird längs eines Zylinders eingespeist und tritt an den Zylinder-Enden und Gravuren in den Zylinder-Wänden in Erscheinung. Auch hier bleibt die eigentliche LED-Lichtquelle unsichtbar. Ausgeschaltet sind alle Guise-Leuchten nahezu transparent. Die Vibia Guise-Leuchten sind – bis auf eine Zweifach-Pendelleuchte – berührungslos dimmbar. Die eingesetzte LED-Technik entspricht dem neuesten Stand der Technik und erfüllt mit einer exzellenten Farbwidergabe höchste Ansprüche an die Lichtqualität (CRI>90). Durch das warmweiße Licht (3000 K) eignen sich die Leuchten gleichermaßen für Wohn- und Arbeitsräume. Das Design der Guise-Familie vereint „Hochtechnologie und Poesie“ (Vibia).

 

Artemide Yanzi S

Während die oben vorgestellten Leuchten vor allem in eher abstrakt-formalen Design-Ansätzen Licht und Leuchten im Verhältnis zu ihrer Umgebung thematisieren, ist die Serie „Artemide Yanzi“ geprägt von gegenständlichen Bezügen des Designer-Paares zu seinem Lebensraum.

Artemide Yanzi

Verspielte Poesie: leuchtende Schwalben aus Messing sitzen auf metallenen Zweigen. Foto: Artemide

Lyndon Neri and Rossana Hu (Neri&Hu Design and Research Office, Schanghai, London) nehmen in Ihrem Entwurf typische Straßenszenen Schanghais auf: Leuchten in ikonischer Vogelgestalt „sitzen“ auf Ästen und Schaukelstangen und in stilisierten Vogelkäfigen aus Glas.

„The Human Light“ – Licht und Lebensqualität

Schwalbe im gläsernen Käfig. Foto: Artemide

Bei der mit dem Design-Plus-Award 2018 ausgezeichneten Artemide Yanzi S Pendelleuchte wird die „Schwalbe“ von einem Leuchtenschirm in Form eines gläsernen Vogelkäfigs umschlossen. Nach Artemides Firmen-Philosophie „The Human Light“ soll Licht die Lebensqualität der Menschen im Alltag steigern. Dieses Konzept nehmen Neri&Hu in einer poetischen Interpretation auf und verstehen die Yanzi-Leuchten als eine spielerische Hommage an Natur und urbanes Leben, strenge und organische Formen. Diese Gegensätze spiegeln sich auch in den ausgewählten Materialien und Oberflächen: lebendige, „warme“ Objekte (Äste, Schwalben) werden hier wiedergegeben in kühlen Materialien (Messing), ohne dass ihre ursprüngliche Anmutung gänzlich verloren ginge. In allen Yanzi-Leuchten kommen dimmbare LEDs mit sehr hoher, natürlicher Farbwidergabe (CRI>90) und warmweißer Lichtfarbe (3000K) zum Einsatz. Die gesamte Yanzi-Familie finden Sie bereits in unserem Online-Shop.

Zum Seitenanfang