Blaue Stunden am Hafen: Hamburg freut sich auf den „Blue Port“

Ein Knopfdruck genügt – und der Hamburger Hafen erstrahlt an zehn Abenden in Folge in blauem Licht. Vom 4. bis 13. September 2015 ist endlich wieder „Blue Port Hamburg“. Ein Lichtspektakel, das sich in den vergangenen Jahren zu einem absoluten Publikumsmagneten gemausert hat, weil der Hamburger Lichtkünstler Michael Batz den Hafen und die angrenzenden Bauwerke auf einer Fläche von 6 km2 in einen künstlerischen Lichtraum mit magischer Anziehungskraft verwandelt. Und Batz hat sich auch für dieses Jahr etwas Neues einfallen lassen.

Wenn der Hafen blau erleuchtet, dann ist wieder „Blue Port“ in Hamburg. Vom 4. bis 13. September setzt Lichtkünstler Michael Batz nicht nur die Schwimmkräne der HHLA eindrucksvoll in Szene. Foto: Christoph Hilker / mocean-pictures.de

Wenn der Hafen in sattem Blau erleuchtet, dann ist wieder „Blue Port“ in Hamburg. Vom 4. bis 13. September setzt Michael Batz nicht nur die Schwimmkräne der HHLA in Szene. Foto: Christoph Hilker / mocean-pictures.de

„Blue Port“ versteht sich als komplexes Ensemblewerk aus beständigen, mobilen und liquiden Lichtelementen. Damit der Hamburger Hafen aber wieder blau leuchten kann, wurden in den vergangenen fünf Wochen über 9.000 Lichtquellen an über 100 Gebäuden entlang des Hafens, an Kaimauern, Kränen, Pontons und auf Barkassen sowie drei Kreuzfahrtschiffen installiert. Mehr als 50 Kilometer Kabel wurden beidseitig der Elbe auf einer Strecke von 8,5 Kilometern verlegt.

Über 9.000 blaue Lichtquellen – an Land und auf dem Wasser

Lichtkünstler und Initiator Michael Batz höchstpersönlich gibt am kommenden Freitag, 4. September, gegen 20.45 Uhr in der Elbphilharmonie wieder den Startschuss für den „Blue Port“. Traditionell, indem er beim feierlichen „Light up“ im Beisein von geladenen Gästen, Partnern und Offiziellen der Stadt Hamburg symbolisch auf einen großen roten Knopf drückt. Das ist für Batz auch beim fünften Mal wieder der Augenblick, in dem nicht nur der Hafen blau erleuchtet, sondern sich für ihn ein ganzes Jahr harte Vorbereitungszeit auszahlt. So lange braucht es nämlich, um ein Mammut-Projekt wie den Hamburger „Blue Port“ zu planen und zu organisieren. Das schafft Michael Batz aber selbstverständlich nicht allein, ihm stehen dafür neben einem 40-köpfigen Team auch einige Sponsoren und Unternehmen zur Seite. Denn ohne Unterstützung – vor allem finanzieller Art – geht es einfach nicht.

Chilehaus, Speicherstadt, Burchardkai und Großmarkt sind jetzt auch dabei

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einige erwähnenswerte Neuerungen beim „Blue Port“ Hamburg. So erstrahlen beispielsweise erstmals das Chilehaus, Teile der Speicherstadt, der Großmarkt und der Burchardkai in blauem Licht. Die höchste Baustelle, an der die blauen Leuchtstoffröhren installiert wurden, ist einmal mehr die Dachspitze der Elbphilharmonie. Die anspruchsvollsten Projekte waren laut Organisator die Werft von Blohm + Voss sowie die Terminals im Hamburger Hafen. Beeindruckend: Die meisten Leuchten – nämlich 900 an der Zahl – wurden erneut an der Köhlbrandbrücke angebracht. Highlights aus Besucher-Sicht dürften außerdem die illuminierten Seezeichen entlang der Elbe, eine Container-Skulptur im Hafen, der beleuchtete Traditionsschiffhafen und die Großmarkthalle am Hafen sein. Ein Ausflug nach Hamburg lohnt sich an den nächsten beiden Wochenende also allemal.

Der Hafen macht „blau“ – an zehn Abenden hintereinander, immer von 20.45 bis 1 Uhr

„Blue Port“ Hamburg läuft vom 4. bis 13. September 2015. In dieser Zeit wird der Hamburger Hafen jeweils zwischen 20.45 und 1 Uhr blau beleuchtet. In diesem Jahr ist das offizielle „Light up“ am kommenden Freitag aber nicht nur der Auftakt für den zehntägigen „Blue Port“, sondern auch der Beginn der „Hamburg Cruise Week“, Europas größter Publikumsveranstaltung für die Kreuzfahrtbranche, deren Höhepunkt dann die „Cruise Days“ vom 11. bis 13. September mit dem Einlaufen der Queen Mary 2 sein werden. Erstmals kooperieren in diesem Jahr die Hamburger „Cruise Days“ mit der Kreuzfahrtmesse  „Seatrade Europe“ unter dem Namen „Hamburg Cruise Week“. Und deshalb findet nach 2014 in diesem Jahr schon wieder der „Blue Port“ statt, obwohl das Lichtspektakel im Hamburger Hafen eigentlich nur alle zwei Jahre geplant war.

Lesen Sie hier ein Interview  mit dem „Blue Port“-Initiator und Lichtkünstler Michael Batz.

Lichtkünstler und Vater des Hamburger „Blue Port“: Michael Batz illuminiert den Hamburger Hafen in diesem Jahr bereits zum fünften Mal. Foto: Miroslav Menschenkind / www.mmenschenkind.com

Lichtkünstler und Vater des Hamburger „Blue Port“: Michael Batz illuminiert den Hamburger Hafen in diesem Jahr bereits zum fünften Mal. Foto: Miroslav Menschenkind / www.mmenschenkind.com

Zum Seitenanfang