German Design Award: Insgesamt 67 Gewinner in der Kategorie Lighting

Vor einigen Tagen wurde das Geheimnis endlich gelüftet. Jetzt stehen die Gewinner des begehrten German Design Awards 2018 fest. In der Kategorie Lighting zeichnete der deutsche Rat für Formgebung insgesamt 67 Leuchten und Strahler mit dem renommierten Designpreis aus. Darunter natürlich auch wieder einige neue Produkte von Herstellern aus dem Prediger-Sortiment. Bis die Gewinner ihre Preise jedoch in Empfang nehmen können, müssen sie sich noch ein wenig gedulden. Die feierliche Verleihung des German Design Awards findet nämlich erst am 9. Februar 2018 im Rahmen der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt/Main statt.

Nach der Roxxane Leggera CL im vergangenen Jahr bekommt jetzt die neue Winglet CL von Nimbus einen German Design Award. Bei diesem Modell handelt es sich um eine Wandleuchte mit wiederaufladbarem Akku. Foto: Nimbus

In diesem Jahr vermeldete der Veranstalter mal wieder einen neuen Rekord: Für die Bereiche Produkt- und Kommunikationsdesign wurden im Sommer nämlich mehr als 5.000 Produkte und Projekte aus 56 Ländern zum Wettbewerb angemeldet. Am Ende wählte die einmal mehr mit 45 Designexperten exzellent besetzte Jury die Gewinner in den insgesamt 49 Kategorien aus.

Begehrte Personality-Auszeichnung der Jury geht diesmal an Jil Sander

Die Personality-Auszeichnung des German Design Award erhält diesmal Jil Sander, eine der erfolgreichsten Modeschöpferinnen unserer Zeit, die der Öffentlichkeit 1973 ihre erste eigene Modekollektion präsentierte. In der Jury-Begründung zu dieser Entscheidung heißt es: „Jil Sander ist eine jener wenigen Gestalterinnen, die ihrer Zeit immer weit voraus waren. In ihrer Arbeit sind Design und Kunst untrennbar miteinander verbunden. Ihre Gestaltungshaltung ist radikal und konsequent, ihre Kollektionen sind minimalistisch, klar und zeitlos modern – losgelöst von jeglichen Trends. Wohl deshalb ist sie zu jener Ikone geworden, die über jeden zeitgeistigen Wandel erhaben bleibt.“ Neben Mode hat Jil Sander in ihrer Laufbahn auch in der Architektur neue Denkweisen umgesetzt und sogar eigene Lichtkonzepte für die Inszenierung ihrer Mode entwickelt.

Starke Marken, gute Leuchten: Preise für Nimbus, Licht im Raum und IP44.de

Preisgekrönt: Der Vic Spießstrahler von IP44.de.

Die meisten German Design Awards werden auch in diesem Jahr wieder an Produkte und Projekte verliehen. Und zwar solche, die sowohl in der deutschen wie auch in der internationalen Designlandschaft wegweisend sind. In diesem Jahr gehören mit der runden Akustikleuchte Lighting Pad und der akkubetriebenen Wandleuchte Winglet CL auch wieder zwei hochwertige Produkte des Stuttgarter Unternehmens Nimbus zu den Siegern. Die neuen Nimbus-Leuchten stehen damit unter anderem in einer Riege mit den farbenfrohen und asymmetrisch geformten Pendelleuchten Glass Moons 7 vom Düsseldorfer Leuchtenspezialisten Licht im Raum. Oder der ausgefallenen Vic Spießleuchte von IP44.de, die jeden Außenbereich sichtbar aufwertet.

Auch Oligo, Serien Lighting, Molto Luce und Oluce sind erfolgreich

Mit Oligo findet sich ein weiterer deutscher Hersteller aus dem Prediger-Portfolio in der Siegerliste wieder. So erhält die innovative LED-Schreibtischleuchte Kelveen unter anderem aufgrund ihrer cleveren Dimm-Technologie einen German Design Award 2018. Auch Serien Lighting darf im kommenden Februar eine Auszeichnung entgegennehmen – und zwar für die Deckenleuchte Curling Ceiling. Dass in diesem Jahr stattliche 48 Prozent der Einreichungen von internationalen Marken und Herstellern kamen, spiegelt sich natürlich auch in der Siegerliste wieder. So freut man sich beim österreichischen Leuchtenspezialisten Molto Luce über jeweils einen German Design Award für die Pendelleuchte Loon und die Tischleuchte Iven. Der italienische Traditionshersteller Oluce bekommt einen der begehrten Preise für die Superluna Stehleuchte. Die wurde übrigens vom Designer Victor Vasilev entworfen.

Schon länger auf dem Markt, jetzt endlich mit einem German Design Award prämiert: Die elegante Deckenleuchte Curling Ceiling von Serien Lighting. Klar, dass es die auch mit LED-Technologie gibt. Foto: Serien Lighting

2. November 2017, Christian Buchholz
nach oben