Pendelleuchten: Das sind unsere Herbst-Trends und Neuheiten

Der klassische Kronleuchter hat im Norden und Westen Europas nahezu ausgedient. Stattdessen finden in hohen Räumen mittlerweile vor allem moderne Pendelleuchten Verwendung. Nicht nur als Lichtquelle, vor allem als Einrichtungsgegenstand und Hingucker. Das Angebot an funktionalen wie außergewöhnlich schicken Pendelleuchten ist riesig – daran ist die moderne LED-Technik nicht ganz unschuldig. Insbesondere die großen Design-Hersteller überbieten sich nämlich gegenseitig mit innovativen Modellen, die jede Wohnumgebung aufwerten. Wir stellen Ihnen im nachfolgenden Beitrag die aktuellsten Pendelleuchten-Trends und Neuheiten dieses Herbstes vor.

Spektakuläre Herbst-Neuheit aus dem Hause Occhio: Die Mito Pendelleuchte des Münchner Markenherstellers wartet gleich mit diversen lichttechnischen Innovationen auf und sieht dabei auch noch gut aus. Foto: Occhio

Einzeln, als einnehmender Solitär in der Mitte des Raumes, oder angeordnet in Gruppen: Pendelleuchten sind trotz ihrer langen Tradition auch heute noch ein unverzichtbares Mittel für die zeitgemäße Wohnraumgestaltung mit Licht. Dabei setzt sich auch in diesem Herbst fort, was sich in den vergangenen Jahren bereits andeutete: Die Innovationsfreude der Designer und Hersteller, die bei Ihren Entwürfen versuchen, möglichst das Optimum aus der modernen LED-Technologie herauszuholen.

Innovation trifft erstklassiges Design: Die Mito Pendelleuchten von Occhio

Einer der Vorreiter in Sachen Innovation und LED-Technik ist seit vielen Jahren die Designmarke Occhio, die in diesem Herbst mit der Pendelleuchte Mito ganz neue Maßstäbe setzt. Mito ist Occhios ganz eigene Interpretation einer Ringleuchte. Sie hat nämlich ein entscheidendes Designmerkmal: Der Ring der Mito ist nicht geschlossen, wodurch sie sich bewusst aus der Masse der Ringleuchten abhebt. Ansonsten punktet die Mito mit allerlei technischen Innovationen. So hat sie einen direkten wie indirekten Lichtaustritt und lässt sich wie Occhios Sento Sospeso über „Touchless Control“ von Hand steuern bzw. dimmen. Zudem gibt es die Mito als Variante mit Air-Modul, wodurch sie auch über Bluetooth bzw. das Smartphone angesteuert werden kann. Die Lichtfarbe lässt sich bei der Mito ebenfalls verändern und wahlweise sogar die Pendellänge. Mito ist bereits in unserem Online-Shop bestellbar und soll ab Anfang Dezember an die Kunden ausgeliefert werden.

Anders als bei vielen anderen Pendelleuchten hat die Mesh von Luceplan keine zentrale Lichtquelle. Stattdessen sind die LED-Spots netztartig miteinander verbunden. Sie lassen sich sogar einzeln ansteuern. Foto: Luceplan

Ein Bruch mit allen Konvention: Die Mesh Pendelleuchte von Luceplan

Eine innovative Designidee, die überhaupt erst mit Hilfe modernster Lichttechnik umgesetzt werden konnte, hatten auch Francisco Gomez Paz und Luceplan. Das Ergebnis der erneut sehr fruchtbaren Zusammenarbeit hört auf den Namen Mesh und ist eine Pendelleuchte, die mit sämtlichen Konventionen bricht. Mesh kommt nämlich ohne ein zentral angeordnetes Leuchtmittel aus. Stattdessen ergeben zahlreiche kleine LED-Lichter, die über ein Gestell aus Polycarbonat und Stahl netzartig miteinander verwoben sind, ein großes Ganzes. Das Besondere: Die kleinen Lichtquellen lassen sich unabhängig voneinander ansteuern. Dadurch können verschieden Lichtszenen programmiert und das Licht immer wieder auf wechselnde Anforderungen angepasst werden. Mesh gibt es mittlerweile in verschiedenen Größen und sogar als Deckenleuchte.

Das Design stammt zweifelsfrei aus der Feder von Ross Lovegrove: Die magische Chlorophilia Pendelleuchte von Artemide sorgt für eine unverwechselbare Lichtstimmung und ein optisches Highlight in jedem Raum. Foto: Artemide

Filigran und erhaben: Die Chlorophilia Pendelleuchte von Artemide

Dass der Designaspekt trotz der technischen Möglichkeiten für viele Kunden wie Hersteller immer noch eine ganz entscheidende Rolle spielt, wird an der ausdrucksstarken Chlorophilia Pendelleuchte deutlich. Sie wurde wie die Modelle Mercury, Droplet oder Cosmic Leaf vom legendären britischen Industriedesigner Ross Lovegrove entworfen und bringt eine angenehme Leichtigkeit in jeden Raum. Auf eine Art und Weise, wie es nur ganz wenige Leuchten dieser Größe schaffen. Sowohl die Chlorophilia als auch die etwas größere Chlorophilia 2 sind ganz besondere Lichtwerkzeuge für die atmosphärische Wohnraumbeleuchtung. Das Licht wird bei der Chlorophilia nämlich vom eingebauten LED-Leuchtmittel indirekt und in einer beispiellosen Dramaturgie in den Raum abgegeben. Schließlich sorgen die geschwungenen Blätter aus strukturiertem Acrylglas für eine unverwechselbare Beleuchtung.

Bei den Kunden aufgrund der überdimensionierten Stromkabel sehr beliebt und fast schon so etwas wie ein moderner Designklassiker: Die Aim LED Sospensione vom italienischen Markenhersteller Flos. Foto: Flos

Mutig, aber voll im Trend: Die Aim Small LED Pendelleuchte von Flos

Gutes Licht ist bekanntlich in jedem Herbst angesagt. In diesem Jahr liegen aber besonders Leuchten mit außerordentlich langen Kabeln im Trend. So wie zum Beispiel die Pendelleuchte Aim Small LED Sospensione der italienischen Designmarke Flos. Hier ist die bewusst überdimensionierte Zuleitung ein wesentliches Designelement, mit dem sich die Leuchte arrangieren und im Raum wunderbar spielen lässt. Die französischen Designer Erwan und Ronan Bouroullec haben mit der Aim vor etwa drei Jahren eine Leuchte entworfen, die schon jetzt das Zeug zum modernen Designklassiker hat. Für gutes und vor allem komplett entblendetes Licht sorgt sie obendrein – egal ob als Einer-, Dreier- oder Fünfer-Pendel. Die zeitlos modellierten Leuchtenköpfe sind bei der Aim leicht abgerundet und verfügen über integrierte LEDs, die ein warmweißes Licht abgeben.

Dreidimensionale Lichtskulptur: Die Wireflow Pendelleuchte von Vibia

Das Leuchtenkabel ist auch bei der Wireflow Pendelleuchte vom spanischen Hersteller Vibia überdimensioniert. Das Modell wurde vom israelischen Stardesigner Arik Levy entworfen und sorgte zuletzt auf der Euroluce in Mailand für großes Aufsehen. Bei der Wireflow wird das Kabel nämlich gezielt dazu benutzt, um aus der Leuchte eine dreidimensionale Lichtskulptur zu entwerfen. Anders als zum Beispiel bei der Aim von Flos werden die Kabel hier jedoch in vollständig geordnete Bahnen gelenkt. Darüber hinaus sind die Leuchtenköpfe bei der Wireflow zylinderförmig und wesentlich filigraner. Ausreichend direktes Licht geben sie trotzdem ab, um zum Beispiel den Couch- oder Esstisch gut zu beleuchten. Aber auch in Eingangsbereichen oder in Umgebungen mit repräsentativem Charakter findet die Wireflow Pendelleuchte garantiert den Platz, der ihr aufgrund ihrer erhabenen Erscheinung zusteht.

Bei der Wireflow Pendelleuchte von Vibia bilden die langen Stromkabel ein dreidimensionales Lichtobjekt. Die zylinderförmigen Leuchtenköpfe sorgen indes für gutes Licht – zum Beispiel auf dem Couchtisch. Foto: Vibia

2. Oktober 2017, Christian Buchholz
nach oben