Leuchtende Ideen: So erstrahlt jede Küche im richtigen Licht

Die Küche ist heutzutage viel mehr als einfach nur ein Ort zum Kochen und Backen – hier wird gearbeitet, gegessen, gefeiert oder entspannt. Bei so vielen Möglichkeiten sind die Anforderungen an gutes Licht natürlich sehr komplex. Die Lösung ist daher ein multifunktionales Lichtkonzept, das sich mit wenig Aufwand verändern lässt und sich so den unterschiedlichsten Anforderungen anpassen kann. Aber keine Angst, die Prediger Lichtberater verraten Ihnen einige nützliche Tipps, mit denen Sie Ihre Küche garantiert zum Strahlen bringen.

Ein Lichtkonzept für die Küche muss immer mehrere Anforderungen erfüllen. Foto: Prediger

Logisch: Ein multifunktionales Lichtkonzept lässt sich nie mit nur einer Leuchte realisieren, die womöglich auch noch am einzigen Deckenauslass in der Mitte des Raumes hängt. Gutes Licht in der Küche entsteht vielmehr erst aus einem stimmigen Zusammenspiel zwischen der richtigen Grundbeleuchtung, genug Licht auf der Arbeitsfläche und blendfreiem Licht auf dem Esstisch bzw. Küchentresen. Wenn sich dann auch noch alle Leuchten unabhängig voneinander schalten und steuern lassen – umso besser.

Ideal ist ein multifunktionales Lichtkonzept mit mehreren Leuchtenarten

Die Küche ist für viele Familien im Laufe der vergangenen Jahrzehnte zum beliebten Lebensmittelpunkt geworden. Hier beginnt der Tag mit dem Frühstück und hier endet er mit dem gemeinsamen Abendessen. Dazwischen wird in der Küche gekocht, gearbeitet, zusammengesessen oder beim Kaffee relaxt. Das Ergebnis dieser veränderten Nutzung: Immer mehr Küchen wurden in den zurückliegenden Jahren offen gestaltet und gehen nahtlos in den Wohnbereich über. Einige werden sogar direkt als Wohnküchen genutzt, wenn der Platz es erlaubt. Doch ganz egal ob die Küche nun ein abgetrennter Bereich im klassischen Sinne ist, oder modern und offen – gutes Licht ist in beiden Fällen der entscheidende Faktor, damit sich alle dort wohlfühlen. Dabei bietet es sich an, die Küche in unterschiedliche Bereiche zu unterteilen. Zum Beispiel in einen Arbeits- und Kochbereich und einen Bereich zum Essen und Wohlfühlen. Diese Aufteilung ist schon allein deshalb sinnvoll, weil sie die Auswahl der Leuchten und deren Anordnung erleichtert.

Wenn Sie möchten, tragen Sie hier ein, wer Sie sind, damit wir Sie persönlich ansprechen und Ihnen passende Inhalte senden können. Sie können die Daten später jederzeit ändern.

Sie können sich jederzeit wieder von unserem Newsletter abmelden.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weiter gegeben. Lesen Sie weitere Hinweise zu unserem Datenschutz.

 

Die Grundbeleuchtung ist die Basis für ein Lichtkonzept in der Küche

Sicherheit und Orientierung sind in jeder Küche wichtig – deshalb sollte die Grundbeleuchtung stets ausreichend, vor allem aber gleichmäßig hell sein. Wie so oft gibt es abhängig von den baulichen Voraussetzungen natürlich unterschiedliche Wege, um die richtige Grundbeleuchtung in der Küche zu erzeugen. Die eleganteste, aber auch aufwändigste, ist sicherlich die Lichtvoute, bei der energiesparende LED-Lichtleisten unsichtbar in die Decke integriert werden. Diese erzeugen das Licht dann linear, komplett umlaufend, während es dann von der Decke gleichmäßig zurück in den Raum reflektiert wird. Dadurch entsteht angenehm-diffuses Licht. Da für eine Voutenbeleuchtung allerdings entsprechende Aussparungen vorgenommen bzw. die Decken abgehängt werden müssen, lässt sich diese Lösung nicht ohne weiteres umsetzen. Aber es gibt Alternativen. Zum Beispiel in Form von Einbauleuchten bzw. Downlights, die in die Decke eingelassen werden. Ordentlich ausgerichtet, sorgen sie ebenfalls für gutes Licht. Auch Deckenaufbauleuchten sind hier möglich. Es gibt sie in vielen Formen und Größen und sie haben den Vorteil, dass sie sich noch einfacher an der Decke anbringen lassen.

asjhdjkhagdjhad. Foto: Serien Lighting

Die Grundbeleuchtung in der Küche kann immer auch mit Deckenaufbauleuchten realisiert werden. Hier zu sehen ist die Curling Ceiling LED von Serien Lighting, die es natürlich in unserem Online-Shop gibt. Foto: Serien Lighting

Experten empfehlen auf der Arbeitsfläche eine Lichtstärke von etwa 300 Lux

Auch Schienensysteme mit flexibel ausrichtbaren Strahlern werden immer häufiger zur Beleuchtung der Küche eingesetzt. Wandleuchten sind dagegen eher die Ausnahme und können nur dort montiert werden, wo es keine Oberschränke gibt. Apropos Oberschränke: Die hängen in vielen Küchen ja über der Arbeitsfläche und dunkeln diese dadurch ab. Dabei wird gerade zum Schneiden, Vorbereiten, Kochen und Backen gutes Licht mit einer hohen Farbwiedergabe benötigt. Etwa 300 Lux sollte die Lichtstärke deshalb auf der Arbeitsfläche betragen. Ideal ist in diesem Fall direkte Beleuchtung, die unter den Oberschränken angebracht ist. Denn dadurch wird die Arbeitsfläche gleichmäßig, vor allem aber ohne störende Schatten beleuchtet. Dafür können einzelne LED-Strahler verwendet werden, die ausdrücklich für die Montage am bzw. im Unterschrank empfohlen werden. Alternativ lassen sich aber auch LED-Lichtleisten als Unterbauleuchten verwenden, sofern sie genügend Licht auf die Arbeitsfläche abgeben.

asjhgdjhagsdhjagsjd. Foto: Flos

Je nach Raumhöhe können über der Arbeitsfläche auch Pendelleuchten wie die Flos Wan S montiert werden. Wir empfehlen in diesem Fall aber Leuchten mit glatten Oberflächen, da sie sich leichter reinigen lassen. Foto: Flos

Pendelleuchten runden ein gelungenes Lichtkonzept für die Küche ab

Komplettiert wird das Lichtkonzept für die Küche schließlich durch eine oder – je nach Größe – mehrere Pendelleuchten über dem Essbereich. Hier gilt: Gut ist, was genügend blendfreies Licht auf den Tisch bzw. Tresen bringt. Aber gut ist eben auch, was gefällt. Die Prediger Lichtberater empfehlen jedoch, immer auch das Material und die Verarbeitung der Leuchte zu berücksichtigen. Denn wo gekocht und gebacken wird, da setzen sich natürlich auch gern mal Schmutz und Fett auf der Leuchte ab. Dementsprechend strapazierfähig sollte deshalb die Leuchte bzw. ihr Material sein, aus dem sie gefertigt wird. Praktisch sind daher Pendelleuchten mit glatten Oberflächen, die sich problemlos abwischen lassen. Und dass die Prediger Lichtberater auch für die Küche mittlerweile fast ausnahmslos Leuchten mit energieeffizienter LED-Technik empfehlen, muss eigentlich nicht nochmal besonders hervorgehoben werden.

asduzausidzaisdua. Foto: Secto Design

Warme Naturtöne: In dieser offenen Küche mit angeschlossenem Essbereich fügen sich die handgefertigten Pendelleuchten Secto 4201 vom finnischen Hersteller Secto Design stimmig ins Ambiente ein. Foto: Secto Design

13. September 2016, Christian Buchholz
nach oben