Secto Design: Handgefertigte Leuchten aus finnischem Birkenholz

Finnland ist bekannt für seine Seen, Nordlichter, für Sauna und natürlich Nokia-Handys – und seit einiger Zeit auch noch für einzigartige Design-Leuchten aus Holz. Großen Anteil daran hat das Unternehmen Secto Design aus der finnischen Kleinstadt Kauniainen, die vor den Toren von Helsinki liegt. Die außergewöhnlichen Leuchten von Secto Design werden damals wie heute von geübten Fachkräften in mühevoller Handarbeit aus echtem finnischem Birkenholz gefertigt und überzeugen sowohl mit ihrem einzigartigen Design als auch mit einer besonderen Lichtqualität. Deshalb bieten wir bei Prediger die Produkte aus dem hohen Norden Europas seit kurzem in unserem Online-Shop an.

Schlicht, aber wirkungsvoll: Die Holzleuchten von Secto Design verzaubern jedes Wohnambiente mit ihrem Design und einer unverwechselbaren Lichtwirkung. Hier zu sehen: Die Stehleuchte Owalo 7010. Foto: Uzi Varon / Secto Design

Schlicht, aber eindrucksvoll: Die Holzleuchten von Secto Design verzaubern jedes Wohnambiente mit einer unverwechselbaren Lichtwirkung. Hier zu sehen: Die Stehleuchte Owalo 7010. Foto: Uzi Varon / Secto Design

„Der Wald hat für die Finnen eine ganz besondere Bedeutung“, erklärt Tuula Jusélius, die das Unternehmen Secto Design 1995 gegründet hat. Ihr Ziel war es, Möbel und Leuchten auf den Markt zu bringen, die die Harmonie des finnischen Birkenwaldes auch in Wohnräumen, Restaurants oder öffentlichen Einrichtungen verbreiten können. Nach über 20 Jahren lässt sich sagen: Dieses Ziel haben Tuula Jusélius und Secto Design zweifelsohne erreicht. Denn dass der Bedarf an Holzleuchten auch außerhalb Finnlands enorm ist, belegt eine Zahl ganz klar. Über 85 Prozent der produzierten Secto Design Leuchten werden schließlich ins Ausland exportiert.

Erst Möbel-Hersteller, seit 2002 konzentriert man sich aber voll und ganz auf Leuchten

Der Name Secto Design ist übrigens ganz eng mit dem des studierten Innenarchitekten Seppo Koho verknüpft, der seit der Unternehmensgründung Mitte der 1990er Jahre als bislang einziger Designer für Secto Design arbeitet. Tuula Jusélius suchte damals einen kreativen Gestalter für ihr neu gegründetes Unternehmen, dessen erste Produkte Möbelstücke aus innovativem Brettschichtholz waren. Sie wurde auf Seppo Koho aufmerksam und bereits beim ersten Treffen stellte sich heraus, dass beide eine Vorliebe für finnisches Birkenholz haben – sowie den Willen, die skandinavisch-puristische Formensprache mit der auf viel Erfahrung beruhenden Handwerkskunst der Holzbearbeitung zu verbinden. Als Möbel-Hersteller gestartet, stellten die Finnen aber schnell fest, dass es an zu ihren Möbeln passenden Leuchten fehlte, die das Wohnambiente stilvoll ergänzen könnten. Aus dieser Not heraus entwickelte sich die Leuchtenproduktion, auf die man sich im Hause Secto Design voll und ganz ab 2002 konzentrierte.

Charakterstark: Einige Pendelleuchten von Secto Design wie die Varsi 1000 mit Puncto 4203 gibt es auch mit einer Wandhalterung. Foto: Uzi Varon / Secto Design

Charakterstark: Die Pendelleuchten von Hersteller Secto Design gibt es auch mit einer beeindruckenden Wandhalterung. So wie das hier gezeigte Modell Varsi 1000 mit Puncto 4203. Foto: Uzi Varon / Secto Design

Kreativer Kopf: Alle Secto Design Leuchten werden von Seppo Koho entworfen

Seppo Koho, der bis heute alle Leuchten für Secto Design entworfen hat, verfolgt bei der Entwicklung neuer Produkte einen interessanten Design-Ansatz: Er betrachtet Leuchten in erster Linie als Räume, die er mit Hilfe von Licht in Szene setzt – und aus denen das Licht herausschimmert. Durch die Konstruktion seiner einzigartigen Leuchtenschirme aus finnischem Birkenholz schafft er es, dass das Licht sanft an die Umgebung abgegeben wird, wodurch eine besonders angenehme, wohnliche Atmosphäre entsteht. Das überzeugte zahlreiche Händler und Leuchten-Fans auf der ganzen Welt, denn die Secto Design Leuchten wurden auf internationalen Messen und Design-Events mit großer Aufmerksamkeit bedacht. Die wachsende Nachfrage nach den außergewöhnlichen Holzleuchten aus Finnland brachte aber auch neue Probleme mit sich, die jedoch von Tischler Heikki Saastamoinen gelöst wurden. Der Mann aus dem südfinnischen Heinola entwickelte nämlich eine Methode, die es möglich machte, dass die Secto Design Leuchten bald in Serie gefertigt werden konnten.

Wenn Sie möchten, tragen Sie hier ein, wer Sie sind, damit wir Sie persönlich ansprechen und Ihnen passende Inhalte senden können. Sie können die Daten später jederzeit ändern.

Sie können sich jederzeit wieder von unserem Newsletter abmelden.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weiter gegeben. Lesen Sie weitere Hinweise zu unserem Datenschutz.

 

Jeder Lampenschirm besteht aus zertifiziertem finnischem Birkenholz

Die ersten Prototypen seiner Holzleuchten fertigte Chefdesigner Seppo Koho noch komplett in Eigenregie, doch die stärkere Nachfrage – vor allem auch aus dem Ausland – erforderte sehr schnell ein Umdenken. Heute werden seine Leuchten zwar immer noch von Hand, aber eben in deutlich größeren Stückzahlen hergestellt. Dabei wird der Korpus aus formgepressten, PEFC-zertifizierten finnischen Birkenholzleisten gefertigt, die dann wiederum mit Ringen aus Flugzeugsperrholz verbunden werden. Um den unterschiedlichen Geschmäckern der Kunden Rechnung zu tragen, sind viele Modelle der Secto Design Leuchten in diversen Oberflächenfarben erhältlich – neben Birke natur zum Beispiel auch in Weiß, Schwarz oder mit Wallnussfurnier. Das ermöglicht einen vielfältigen Einsatz bei der Gestaltung moderner Wohnräume.

Nicht nur im heimischen Wohnbereich machen die Holzleuchten von Secto Design eine gute Figur, sie sind aber wie die Tischleuchte Secto 4220 auch immer wieder in modernen Hotelzimmern zu finden.

Nicht nur im heimischen Wohnbereich machen die Holzleuchten von Secto Design eine gute Figur, sie sind aber wie die Tischleuchte Secto 4220 auch in modernen Hotelzimmern zu finden. Foto: Pia Paalasvuo / Secto Design

Nachhaltig: Secto Design setzt auf die moderne LED-Technologie

Pendelleuchten in (fast) allen Formen und Größen, Tisch-, Steh- und natürlich auch Wandleuchten: Das Produktportfolio von Secto Design ist im Laufe der vergangenen Jahre erstaunlich angewachsen und bietet mittlerweile Lösungen für nahezu jeden Anwendungszweck und Geschmack an. Zu den Highlights im Programm gehören dabei sicherlich die spiralförmige Pendelleuchte Aspiro 8000, die Stehleuchte Owalo 7010 mit ihrem ovalförmigen Schirm und natürlich die Pendelleuchte Atto 5000, die im Jahre 2010 sogar mit einem iF Design Award ausgezeichnet wurde. Aber die Holzleuchten aus Finnland sind nicht nur schick, sondern auch besonders energieeffizient. Denn alle Secto Design Leuchten werden inklusive LED-Leuchtmittel mit warmweißer Lichtfarbe ausgeliefert, die Modelle Atto, Owalo und Anspiro enthalten sogar eingebaute LEDs. Achtung: Bei auswechselbaren Leuchtmitteln muss sichergestellt sein, dass die Luftzirkulation stets gewährleistet ist. Deshalb muss zwischen LED-Leuchtmittel und Lampenschirm immer ein Abstand von 15 mm eingehalten werden, damit eine Überhitzungsgefahr und damit ein Schaden an der Leuchte ausgeschlossen werden kann.

Alle Secto Design Leuchten im Überblick finden Sie übrigens hier.

Die kugelförmige Pendelleuchte Octo 4240 von Secto Design macht vor allem über Ess- und Couchtischen eine gute Figur. Sie kann aber auch in Restaurants bzw. Bars eingesetzt werden. Foto: Charlotta Boucht / Secto Design

Die kugelförmige Pendelleuchte Octo 4240 von Secto Design macht vor allem über Ess- und Couchtischen eine gute Figur. Sie kann aber auch in Restaurants bzw. Bars eingesetzt werden. Foto: Charlotta Boucht / Secto Design

5. April 2016, Christian Buchholz
nach oben