Red Dot Award 2016: Titel „Best of the Best“ für Luceplan und Artemide

Bis zur großen Preisverleihung am 4. Juli 2016 im Aalto-Theater in Essen ist es zwar noch gut drei Monate hin, wer allerdings mit dem Red Dot Award: Product Design 2016 ausgezeichnet wird, steht bereits seit Mittwochabend fest. Ganz besonders groß dürfte die Freude bei Artemide und Luceplan sein, denn die beiden italienischen Traditionsmarken erhielten in der Kategorie Lighting jeweils eine Auszeichnung „Best of the Best“. Wie in jedem Jahr war auch Philips mehrfach in der Siegerliste vertreten, außerdem bekam die CSYS Task Light Tischleuchte von Jack Dyson die Auszeichnung „Honourable Mention“.

Mehr Lichtobjekt als Leuchte: Die opulente Pendelleuchte Mesh von Luceplan wurde von der Jury des Red Dot Award 2016 mit der Auszeichnung "Best of the Best" bedacht. Foto: Red Dot

Eher Lichtobjekt als Leuchte: Die opulente Pendelleuchte Mesh von Luceplan wurde von der Jury des Red Dot Award 2016 mit der Auszeichnung „Best of the Best“ bedacht. Alle Fotos: Red Dot Award

Erstmals in der langen Geschichte des Red Dot Awards gab es in diesem Jahr mehr als 5.000 Produkteinreichungen in den verschiedenen Kategorien. Davon erhielten allerdings nur 79 die höchste Auszeichnung „Best of the Best“, 1.304 Mal wurde von der 41-köpfigen Expertenjury der „Red Dot“ vergeben und 107 Mal das Prädikat „Honourable Mention“. Die Teilnehmer kamen diesmal aus 57 Ländern.

Neue Rekordmarke: Erstmals mehr als 5.000 Produkteinreichungen

Innovationsgrad, formale Qualität, Funktionalität und ökologische Verträglichkeit waren auch diesmal die Hauptkriterien, die in das Urteil der Jury mit eingeflossen sind. Chris Bangle, der sich als Chefdesigner der BMW Group und mit einem eigenen Designstudio weltweit einen Namen gemacht hat, war von der Jury-Sitzung, die vor einigen Wochen über mehrere Tage im Ruhrgebiet stattfand, absolut beeindruckt: „Die enorme Vielfalt der Wettbewerber und die unglaubliche Anzahl an Produkten, Geräten und Gestaltungen, die eingereicht wurden, liegen weitaus über dem, was ich bei anderen Awards gesehen habe.“ Bangle war in diesem Jahr erstmals Teil der international besetzten Jury, die mit 41 Personen so groß war wie nie.

Die Red Dot-Juroren Gordon Bruce, Hideshi Hamaguchi und Prof. Dr. Ken Nah bei der Jurierung der eingereichten Produkte. Mit 41 Experten war die Jury in diesem Jahr so groß wie nie.

Die Red Dot-Juroren Gordon Bruce (von links), Hideshi Hamaguchi und Prof. Dr. Ken Nah bei der Jurierung der eingereichten Produkte. Mit 41 Experten war die Jury in diesem Jahr so groß wie nie.

74 Produkte in der Kategorie Lighting mit dem „Red Dot“ ausgezeichnet

In der Kategorie Lighting wurden insgesamt 74 Produkte mit den begehrten „Red Dots“ versehen, davon erhielten aber nur drei die höchste Auszeichnung „Best of the Best“. Mit Artemides Schall absorbierender Pendelleuchte Eggboard (Design: Giovanni Giacobone und Massimo Roj) ist darunter eine Leuchte, die in jüngster Vergangenheit auch schon bei diversen anderen Preisverleihungen mit Auszeichnungen bedacht sowie kürzlich auf der Light + Building in Frankfurt am Main ebenfalls mit viel Lob bedacht wurde. Die opulente Pendelleuchte Mesh aus dem Hause Luceplan darf sich seit Mittwoch ebenfalls mit dem Titel „Best of the Best“ des Red Dot Awards 2016 schmücken. Die von Francisco Gómez Paz entworfene Leuchte, die wie ein großes Netz aussieht, überzeugt nicht nur mit einem unverwechselbaren Design, sondern ist auch technisch eine echte Innovation. Denn die einzelnen LED-Lichtfelder lassen sich per App einzeln ansteuern, wodurch faszinierende Lichteffekte entstehen.

Die Pendelleuchten der Serie Eggboard von Artemide: Auch beim Red Dot Award 2016 bekam die Neuheit sogar die höchste Auszeichnung "Best of the Best".

Die neuen Pendelleuchten der Serie Eggboard von Artemide: Beim Red Dot Award 2016 bekam die von Giovanni Giacobone und Massimo Roj entworfene Leuchte die höchste Auszeichnung „Best of the Best“.

Philips und Jack Dyson komplettieren das Feld der Award-Gewinner

Der Weltkonzern Philips aus den Niederlanden ist ein Dauergast bei Designpreisen und durfte auch in diesem Jahr nicht in den Siegerlisten fehlen. Für sein Steuerelement Hue Bridge v2, das beim App-gesteuerten Hue-Lichtsystem zum Einsatz kommt, gab es in der Kategorie Lighting ebenso den Red Dot Award wie für die Philips-Leuchtmittel LED BR Downlight Range, die LED Lamp Ar111, die LED Lamp Candle und die LED Lamp Modern Classic. Über die Auszeichnung „Honourable Mention“, die an Entwürfe mit einer gut durchdachten Detaillösung geht, freut sich dagegen das englische Unternehmen Jack Dyson, das seine Arbeitsplatzleuchte  CSYS Task Light ins Rennen um die begehrte Designtrophäe schickte.

Große Red Dot Gala findet am 4. Juli 2016 im Essener Aalto-Theater statt

DIe Arbeitsplatzleuchte CSYS Task Light von Jack Dyson.

Die CSYS Task Light von Jack Dyson.

Alle Preisträger des Red Dot Award: Product Design 2016 erwartet wie schon in den Vorjahren wieder ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Denn das Red Dot Design Museum Essen stellt die preisgekrönten Produkte ab dem 4. Juli 2016, dem Tag der Red Dot Gala, in seinen Räumlichkeiten aus. Darüber hinaus werden alle 1.304 Preisträger auch im Red Dot Design Yearbook 2016/17 veröffentlicht und bekommen ihren dauerhaften Platz in der Online-Plattform Red Dot 21 sowie der Red Dot App. Der Red Dot Award wird in jedem Jahr vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen organisiert und wurde erstmals 1955 – damals noch unter dem Namen „Design Innovationen“ – verliehen.

1. April 2016, Christian Buchholz
nach oben