Die Zukunft ist jetzt: Leuchten mit intelligenter und interaktiver Technik

Die moderne Technologie macht’s möglich – Leuchten können heutzutage bedient werden, ohne dafür sie, den dazugehörigen Schalter oder aber eine App auf dem Smartphone zu betätigen. Eine einfache Handbewegung genügt immer öfter, um Licht auf den Esstisch, in die Leseecke oder auf den Schreibtisch zu bringen. Wie das geht? Das Zauberwort heißt Gestensteuerung – und genau diese intelligente Technik erfreut sich bei immer mehr Herstellern und Kunden wachsender Beliebtheit. Wir wollen deshalb lichtstarke Leuchten vorstellen, die bereits über die clevere Gesten- bzw. Touchless-Steuerung verfügen.

Lichtsteuerung mit einer Handbewegung am Leuchtenkopf: Die neue Mooove-Leuchte des Schweizer Herstellers Senses wird mit einfachen Gesten ein- und ausgeschaltet bzw. gedimmt. Foto: Senses

Lichtsteuerung mit einer Handbewegung am Leuchtenkopf: Die neue Mooove-Leuchte des Schweizer Herstellers Senses wird mit einfachen Gesten ein- und ausgeschaltet bzw. gedimmt. Foto: Senses

Wie bei den bereits seit vielen Jahren – vorrangig im Außenbereich – eingesetzten Leuchten mit Bewegungsmeldern, erfassen auch bei den Leuchten mit Gestensteuerung kleine elektronische Sensoren im Leuchteninneren die Bewegungen der Hand. Wischt man mit ihr beispielsweise von links nach rechts bzw. von rechts nach links, schaltet man so die Leuchte berührungslos an oder aus. Doch damit nicht genug, fast alle Leuchten mit Gestensteuerung lassen sich zusätzlich auch noch dimmen. Indem die Hand einfach längere Zeit über oder unter den Sensor gehalten wird. Einfach magisch. Und faszinierend.

Eine Handbewegung genügt – und es wird Licht

Senses, Occhio, Nimbus oder LDM: Es gibt bereits etliche Hersteller, die moderne Design-Leuchten mit Gestensteuerung im Programm haben. Vorrangig handelt es sich dabei um Schreibtischleuchten oder Pendelleuchten für den Esstisch. Denn gerade hier ist es wichtig, das Licht den sich wechselnden Anforderungen punktgenau anpassen zu können, um entweder konzentriert arbeiten oder in gemütlicher Atmosphäre essen zu können. Die Kunden nehmen den technischen Fortschritt des intelligenten Lichts mit großer Begeisterung an – deshalb darf man zweifelsfrei behaupten, dass die Zahl der Leuchten mit berührungsloser Steuerung in Zukunft weiter ansteigen wird. Ein erster Fingerzeig in diese Richtung dürfte die weltgrößte Messe für Licht und Beleuchtung, die Light + Building in Frankfurt/Main, in diesem März sein. Genau dort hat der Schweizer Hersteller Senses vor knapp zwei Jahren auch die Tischleuchte Mooove vorgestellt, die wir seit kurzem endlich in unserem Online-Shop anbieten.

Senses und Nimbus: Vorreiter in Sachen Gestensteuerung

Die Roxxane Office in der Neon-Edition. Foto: Nimbus

Roxxane Office Neon-Edition. Foto: Nimbus

Die Mooove von Senses bietet dank der im schmalen Leuchtenkorpus integrierten Sensortechnik höchsten Lichtkomfort. Denn die Leuchte lässt sich nicht nur mit einfachen Handbewegungen ein- und ausschalten, sie lässt sich auch noch dimmen und erzeugt je nach Bedarf immer so viel Licht, wie gerade benötigt wird. Die Mooove, deren Leuchtenbauteile über Magnete in den Gelenken miteinander verbunden sind, ist aber nicht die einzige Senses-Leuchte mit cleverer Lichttechnik. Bereits die würfelförmigen Leuchten aus der Eyes-Serie oder die Wand- und Deckenleuchte namens In the Air L1 wurden in der Vergangenheit bereits mit intelligenter Steuerungstechnik versehen. Auch der deutsche Markenhersteller Nimbus – Vorreiter und Taktgeber in Sachen LED-Leuchten – sieht großes Potenzial in der neuartigen Steuerungsmöglichkeit von Leuchten. So sind die Schreibtischleuchten aus der Roxxane-Serie beispielsweise ebenfalls mit moderner Sensortechnik ausgestattet auch die Steh- bzw. Leseleuchte Lady Jane lässt sich ohne Berührungen steuern.

Hersteller Occhio setzt ebenfalls auf intelligente Sensoren im Leuchteninneren

Wenn es um moderne und fortschrittliche Lichttechnik geht, dann muss natürlich auch über Occhio gesprochen werden. Denn die beiden Chefdesigner und Inhaber des Münchner Unternehmens, Axel Meise und Christoph Kügler, statten einige ihrer Neuheiten mittlerweile ebenfalls mit intelligenter Gestensteuerung aus. Zum Beispiel die Leuchten der Serien io 3d und sento. Und das sogar in allen Ausführungen. Bei den Tisch- und Stehleuchten macht diese Bedienungsart auf jeden Fall Sinn, Occhio beweist aber, dass Gestensteuerung sogar bei Pendel-, Wand- oder Deckenleuchten eingesetzt werden kann. Bestes Beispiel ist die neue, höhenverstellbare Pendelleuchte Sento Sospeso von Occhio, die sich mit ihrer direkten wie indirekten Lichtabgabe ausgesprochen gut über dem Esstisch und Tresen macht. Der Clou bei diesem Modell: Durch die beiden voneinander unabhängigen LED-Chips auf der Ober- und Unterseite sowie das so genannte Touchless Fading kann der Anwender jederzeit selbst entscheiden, wieviel Licht die Occhio-Sento direkt bzw. indirekt in den Raum abgeben soll.

Fazit: Berührungslose Lichtsteuerung ist nicht nur faszinierend, sondern auch überaus komfortabel. Das haben Hersteller und Kunden gleichermaßen erkannt, so dass die neue Technologie weiter auf dem Vormarsch ist. Die Auswahl an Leuchten mit Gestensteuerung wird sich in Zukunft also aller Voraussicht nach weiter vergrößern.

Intelligente Lichttechnik - da darf Occhio natürlich nicht fehlen. Die Leuchte der io 3d-Serie haben im Leuchtenkopf kleine elektronische Sensoren, die auf Bewegungen reagieren. Foto: Occhio

Intelligente Lichttechnik – da darf Occhio natürlich nicht fehlen. Die Leuchte der io 3d-Serie haben im Leuchtenkopf elektronische Sensoren, die auf Bewegungen reagieren und die Leuchte steuern. Foto: Occhio

7. Januar 2016, Christian Buchholz
nach oben