Light & Building 2016: Sechs Tage lang geht’s um Licht und Leuchten

Es sind nur noch knapp fünf Monate, bis die „Light + Building 2016“, die Weltmesse für Licht und Gebäudetechnik, in Frankfurt am Main eröffnet wird. Vom 13. bis 18. März 2016 treffen sich in der Main-Metropole Architekten, Ingenieure, Planer, Innenarchitekten, Designer, Handwerker, Händler und Produzenten um sich auszutauschen, ihre Produktneuheiten und Innovationen vorzustellen und über wegweisende Zukunftstechnologien zu beraten. An diesen sechs Tagen kommt aber auch das breite Publikum – zum Beispiel beim Lichtfestival „Luminale“ – voll auf die Kosten.

licht_ps_016

Schon jetzt vermelden die Organisatoren, dass alle Marktführer der Branchen Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt am Main mit dabei sind. Und auch das Leitthema der Messe steht bereits fest. Unter dem vielversprechenden Titel „Where modern spaces come to life: digital – individuell – vernetzt“ werden von den insgesamt 2.500 Ausstellern intelligente Lösungen, zukunftsweisende Technologien und aktuelle Designtrends gezeigt, die in Sachen Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit sowie Aussehen überzeugen und die Lebensqualität der Nutzer steigern.

Insgesamt 2.500 Aussteller – und mehr als die Hälfte aus der Lichtbranche

Die Zahlen sind schon weit vor Messebeginn beeindruckend: Auf insgesamt 22 Hallenebenen präsentieren sich 2.500 Aussteller. „Wir freuen uns über die sehr positive Resonanz. Sie beweist, dass die Light + Building mit ihrer Kombination aus Design und Technik ein Abbild der Branche und deren ideale Plattform ist. Wir blicken daher einer erfolgreichen Weltmesse entgegen und sind gespannt auf die Branchenhighlights“, sagt Wolfgang Marzin, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Die Trends im Leuchtenmarkt werden in der Main-Metropole also ebenso zu sehen sein wie der Einfluss von Licht auf den Menschen, vernetzte Sicherheit, intelligente Haus- und Gebäudeautomation sowie effizientes Energiemanagement. Klar, dass sich auch im kommenden Frühjahr wieder alle Branchentrends im vielseitigen Rahmenprogramm wiederspiegeln und in fundierten Fachvorträgen vertieft werden können.

Wenn Sie möchten, tragen Sie hier ein, wer Sie sind, damit wir Sie persönlich ansprechen und Ihnen passende Inhalte senden können. Sie können die Daten später jederzeit ändern.

Sie können sich jederzeit wieder von unserem Newsletter abmelden.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weiter gegeben. Lesen Sie weitere Hinweise zu unserem Datenschutz.

 

Ganz viele neue Leuchten – und natürlich auch einige Preisverleihungen

Von den insgesamt 2.500 Aussteller präsentieren allein 1.650 das Spektrum Licht. Zu sehen gibt es also unzählige Designleuchten in allen Stilrichtungen, technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen. In Halle 1 bekommen Design-Liebhaber neue Inspirationen, während in Halle 3 beeindruckende technische Neuerungen ausgestellt werden oder in Halle 5.0 die Außen- und Straßenleuchten im Mittelpunkt stehen. Ein paar Schritte weiter – also in den Hallen 5.1 und 6.1 – gibt es dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich zu sehen. Außerdem sind einige Preisverleihungen und Auszeichnungen in das vollgepackte „Light + Building“-Programm eingebettet. Darunter beispielsweise der „Deutsche Lichtdesign-Preis“, der jährlich in zehn Kategorien vergeben wird und Planer, Projekte sowie Konzepte rund um das Thema „Licht als Baustoff“ auszeichnet. Oder auch der Wettbewerb „Design Plus powered by Light + Building“. Mit diesem Preis, der von der Messe Frankfurt und vom Rat für Formgebung organisiert wird, werden die innovativsten und zukunftsweisendsten Produkte der auf der „Light + Building“ vertretenen Aussteller aus den Bereichen Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation ausgezeichnet.

Ein Besuch lohnt sich also, merken Sie sich deshalb schon mal das Datum für die „Light + Building“ 2016 in Frankfurt am Main vor: 13. bis 18. März 2016.

22. Oktober 2015, Christian Buchholz
nach oben