Neues Schaufenster: Senses erleuchtet den Hamburger Showroom

Rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit präsentieren die Prediger Lichtberater im Hamburger Showroom ein neu gestaltetes Schaufenster mit cleveren Leuchten des Schweizer Markenherstellers Senses. An der Mönckebergstraße 25 zeigen wir ab sofort neueste Lichttechnologie mit speziell entwickelten Gesten- und Bewegungssensoren, denn die meisten Senses-Leuchten lassen sich mit einfachen Handbewegungen ein- und ausschalten und selbstverständlich auch dimmen.

Das neu dekorierte Schaufenster im Hamburger Showroom mit den intelligenten Leuchten des Schweizer Herstellers Senses. Fotos: Hersteller

Das neu dekorierte Schaufenster im Hamburger Showroom mit den intelligenten Leuchten des Schweizer Herstellers Senses. Foto: Alec Herre

Im Mittelpunkt des Schaufensters hängt die modern designte Pendelleuchte Senses „Touch“. Sie ist mit neuester LED-Technologie ausgestattet und verfügt über ein elektronisches Touch-Bedienungsfeld, das es möglich macht die Leuchte zu dimmen, die Farbtemperatur einzustellen oder eine individuell eingestellte Lichtstimmung mit Hilfe der Memory-Funktion abzuspeichern. „Wir nennen es intelligentes Licht“, erklärt Senses-Vertreter Frank Pistorius. Die Senses „Touch“ ist in zwei Längen erhältlich: 125 cm oder 90 cm.

Intelligentes Licht, faszinierend unaufdringliches Design

Die Senses Touch setzt die Tisch- und Standleuchten der Serie „One“, den allerersten Leuchten von Hersteller Senses, perfekt in Szene. Der Clou: Sie verfügen über Sinne, die Helligkeit und Bewegungen wahrnehmen können. Es gibt die Senses „One“ als Tischleuchten oder in einer höheren Ausführung als Standleuchten, als rundes oder zylinderförmiges Modell – jeweils in unterschiedlichen Größen. Zusätzlich zur Leuchte sind außerdem noch passende Füße in Chrom erhältlich. In unterschiedlichen Höhen, versteht sich. Technik und Design der Serie „One“ überzeugten bislang nicht nur viele Kunden, sondern auch die Jury des renommierten „Reddot Design Award“.

Innovative „Eyes“-Leuchten: 64 Möglichkeiten das Licht zu schalten

Mit einfachen Handbewegungen lassen sich die "Eyes"-Leuchten an- und ausschalten und sogar dimmen. Foto: Hersteller

Mit einfachen Handbewegungen lassen sich die „Eyes“-Leuchten an- und ausschalten und sogar dimmen. Foto: Hersteller

Ebenfalls im Schaufenster ausgestellt ist die Serie Senses „Eyes“. Diese Würfelleuchten haben sechs Seiten, die jeweils über ein „Auge“ verfügen. Dadurch gibt es insgesamt 64 Möglichkeiten die Leuchte zu schalten. Darin verbaut sind sechs innovative Sensoren, welche die Fähigkeit haben, leichte Gesten wahrzunehmen. Mit einer einfachen Handbewegung über die Seite gibt die Leuchte an der entsprechenden Fläche Licht ab. Durch längeres Halten über der Fläche wird die Seite entsprechend gedimmt – also heller oder dunkler. Und: Die „Eyes“-Leuchten speichern die jeweiligen Einstellungen, so dass sie beim erneuten Einschalten die vor dem Ausschalten konfigurierte Lichtstimmung ausstrahlt. Bei der „Eyes“-Serie gibt es die Standleuchten in den beiden Höhen 171 cm und 121 cm. Die Tischleuchte ist dagegen nur 45 cm hoch und fügt sich perfekt in jede Raumsituation ein. Aufgrund ihrer intuitiven Technik kann sie im Wohn- oder Schlafzimmer, im Flur oder auf dem Schreibtisch eingesetzt werden. Als Wand- oder Pendelleuchte macht sie aber ebenso eine ausgezeichnete Figur.

„In the Air“-Leuchten kommunizieren über Funk

Damit nicht genug, zur Ausstellung gehören auch noch zwei unterschiedlich große Wand- bzw. Deckenleuchten – die Senses „In the Air“, die ebenfalls auf Bewegungen reagieren. Auch diese Modelle überzeugen durch eine zurückhaltende Formensprache und verfügen über die bewährte Senses-Technik. Sie funktionieren wie die Leuchten der Serie „One“. Ihr zurückhaltender Glaskörper ist handgefertigt, die integrierte Funktechnologie ermöglicht es, mehrere Leuchten miteinander zu vernetzen. Damit werden die Aufbauleuchten kurzerhand zum intelligenten Lichtmanager. Und zwar in jeder Raumsituation.

15. Dezember 2014, Alec Herre
nach oben